Erstellt am 30. Mai 2012, 00:00

Offen bleibt, wer die Rote Laterne trägt. 2. KLASSE A SÜD / Nach dem Mischendorf den Titel fixierte, bleibt nur mehr der Kampf um die rote Laterne spannend.

VON DANIEL FENZ

Der Titelkampf wurde mit dem Sieg gegen Hochart entschieden: Der SV Mischendorf kürte sich zum Meister. Darum geht es in den letzten zwei Runden nicht mehr um wirklich viel. Trotzdem möchte Hochart am Samstag gegen Mariasdorf eine solide Leistung abliefern. „Wir versuchen, das Spiel zu gewinnen und wollen eine gute Leistung bieten. Uns geht es jetzt darum, die Meisterschaft auf dem zweiten Platz zu beenden“, erklärt Hocharts Sektionsleiter Robert Schuh.

„Es geht ja nur mehr um den ‚Kaiser seinen Bart‘. Schauen wir, was noch möglich ist“, meint Mariasdorfs Coach Fritz Kirnbauer. Spannend für die Zuseher dürften jedoch noch die Ränge neun bis zwölf sein. Denn sowohl Bernstein als auch Siget, Redlschlag und Markt Neuhodis könnten die Meisterschaft auf dem letzten Rang und der damit verbundenen roten Laterne beenden.

Wobei Markt Neuhodis mit einer Tordifferenz von -27 die schlechtesten Karten im Talon hat. „Wir wollen wie schon in den vergangenen drei Wochen eine gute Leistung abliefern. Ein Punkt wäre für uns sehr viel wert. Denn dann könnten wir die Meisterschaft ohne rote Laterne beenden“, so Pressesprecher Michael Ringbauer. Bernsteins Sektionsleiter Karl Spiesz nimmt zumindest die nächste Runde gelassen: „Es ist alles möglich. Doch ich rechne schon mit einem Sieg gegen Redlschlag. Aber wie sagt man so schön, in einem Derby herrschen andere Gesetze.“

Schlusslicht Markt Neuhodis trifft auf Meister Mischendorf. „Unser größtes Ziel ist es, in einer der beiden letzten Runden den letzten Platz abzugeben“, sagt Pressesprecher Michael Ringbauer.

Doch er dürfte die Rechnung ohne Mischendorfs Trainer Andreas Brunner aufgestellt haben. Dieser kontert prompt: „Wir wollen das Maximum an Punkten herausholen. Das bedeutet, dass wir die letzten beiden Spiele auch gewinnen müssen.“