Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

TOP-THEMA

.
LEICHTATHLETIK / Die 16-jährige Pinkafelderin Nicole Prenner landete bei der WM in Lille (Frankreich) auf dem 20. Endrang.

VON DANIEL FENZ

Nicole Prenner war mit ihrem Start in der vergangenen Woche nicht nur die erste Burgenländerin, die sich für eine Weltmeisterschaft qualifizierte, sondern erreichte mit dem 20. Rang von insgesamt 34 Speerwerferinnen auch ein gutes Ergebnis.

Der Wettkampf selbst entwickelte sich als sehr spannend. Nach dem ersten Versuch und der Weite von 45,10 Metern startete Prenner vom Athletik Team Südburgenland Pinkafeld sehr gut in den Wettkampf. Sie lag noch auf einem Finalplatz für die besten Zwölf der Welt. Doch die Pinkafelderin musste bei jedem Versuch riskieren, um gegen die Übermacht der Konkurrenz zu bestehen. Letztendlich hätte sie einen österreichischen Jugendrekord von 47 Metern benötigt, um in das Finale einzuziehen, berichtete ihr Trainer Werner Ulreich.

Die Weltmeisterschaft  war für mich ein Erlebnis

Die Weltmeisterschaft in Frankreich war für mich ein Erlebnis. Leider findet sie nur alle zwei Jahre statt, resümierte Nicole Prenner über ihren 20. Rang in Frankreich. Ein Erlebnis war es allemal, denn mit 1375 Teilnehmern aus 175 Nationen war es ein sportliches Großereignis.

Die nächste Chance für Nicole Prenner, um international erfolgreich zu sein, sind die Olympischen Jugendspiele in Trazbon. Eine bekannte Partnerschaftsgemeinde davon ist Sochi, der Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014.

Das Team Austria wird in den Sportarten Handball, Judo, Leichtathletik, Rad, Schwimmen, Tennis sowie Turnen um olympisches Edelmetall kämpfen.

Die Südburgenländerin wird die Reise mit ihrer burgenländischen Kollegin Bettina Raffalt (ebenfals Leichathletik) und David Pichler (Tennis) antreten.