Erstellt am 19. Februar 2014, 10:32

von Patrick Bauer

Pech: „Kulo“ fällt fürs Frühjahr aus. Lange Pause / Spielmacher Michael Kulovits muss sich Ende März einer Operation unterziehen. Der Trainer sucht nun seinen Ersatz.

Feinjustierung. Güssings Trainer Thomas Hergovits sucht noch nach der perfekten Abstimmung für seine Mannen. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer
Von Patrick Bauer

Die 1:3-Niederlage beim Testspiel gegen Stegersbach war wenig aussagekräftig. Weil mit Philipp Lang (Aufenthalt in New York), Rene Pöschlmayer, Paul Oswald (beide krank), Martin Kroboth (geschont) und Michael Kulovits gleich fünf wichtige Akteure fehlten, wollte man das Gezeigte nicht überbewerten.

„Individuelle Fehler führten zu den Gegentoren“

„Wir sind tief gestanden und haben es Stegersbach schwer gemacht. Nur individuelle Fehler führten zu den Gegentoren“, meinte Trainer Thomas Hergovits und Obmann Martin Muik fügte an: „Ich hätte mir die Begegnung gerne angesehen, wenn wir komplett gewesen wären.“

x  |  NOEN, Bauer
Da wird Muik wohl bis in den Sommer warten müssen, denn Michael Kulovits fällt nun endgültig für die Rückrunde aus. Der Spielmacher wird sich Ende März einer Operation unterziehen.

„Michi hat einen Kreuzband-Einriss und er lässt sich operieren. Der behandelnde Arzt meinte, dass es sonst bei jeder Bewegung wieder reißen könnte.“

Hergovits experimentierte mit defensivem 4-1-4-1-System

Ein schwerwiegender Ausfall, der kaum auffangbar ist. Gegen Stegersbach versuchte es Neo-Coach Hergovits mit einem defensiven 4-1-4-1-System mit den beiden Neuzugängen Roman Rasser und Manuel Bauer im Zentrum hinter Stürmer Christoph Kopeszki. Das wird in der Meisterschaft wohl anders aussehen.

„Ich sehe Rasser eigentlich weiter vorne und nicht unbedingt als Zehner. Es wird wohl so sein, das Bauer die zentrale Rolle von Kulovits einnehmen wird“, so Hergovits, der zum Ausfall von Kulovits meinte: „Er geht uns natürlich ab, aber wir haben genügend junge Kicker, die sich jetzt zeigen können.“