Erstellt am 27. April 2011, 00:00

Pinheiro versus Pecanic. SÜDDERBY / Am Freitag kommt es im Spiel Güssing gegen Stinatz zum direkten Duell der beiden besten Torschützen der Liga.

VON ANDREAS KOLLER

GÜSSING - STINATZ, FREITAG, 19.30 UHR: Güssings Neo-Trainer Robert Antoni feierte mit einem Sieg gegen Oberwart und einem Remis gegen Schattendorf einen guten Einstand. Der nächste Gegner, der ASKÖ Stinatz, ist vom Güssinger Trainereffekt aber völlig unbeeindruckt: „Darüber denken wir überhaupt nicht nach. Es ist uns egal, ob Güssing einen neuen Trainer hat, wir konzentrieren uns auf unsere Mannschaft und fahren nach Güssing, um drei Punkte zu holen“, gibt sich Manager Andreas Stipsits – angesichts der Ergebnisse zurecht – selbstbewusst.

Die Stinatzer, für die es das letzte Südderby in dieser Saison ist, sind im Frühjahr immer noch ungeschlagen. Auch am Freitag ist die Barisits-Elf klarer Favorit. „Ich glaube, dass es in der Landesliga derzeit keine Mannschaft gibt, die uns stoppen kann. Wenn, dann können wir uns nur selbst schlagen“, sagt Stipsits. Martin Muik, Obmann des Güssinger SV, glaubt dennoch an einen Punktgewinn: „Pflichtsiege sind immer die schwersten und außerdem haben Derbys andere Gesetze. Vielleicht können wir Stinatz die erste Niederlage im Frühjahr zufügen.“

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen einmal mehr die zwei Topstürmer der beiden Vereine: Vedran Pecanic und Pinheiro Aranha. Mit sechs Toren in den letzten drei Partien zog Pinheiro in der Schützenliste davon und hält nun bei 24 Treffern. Damit hat er derzeit gegenüber Pecanic (20 Tore) die Nase klar vorne. Wer von den beiden wird dem Spiel seinen Stempel aufdrücken können?

Personell kann Güssing fast aus dem Vollen schöpfen. Rainer Willisits, der zuletzt wegen Krankheit gefehlt hat, kehrt zurück. Nur Nikolaus Mayer, der erst diese Woche wieder ins Training einstieg, wird wohl noch fehlen. Bei Stinatz ist Milan Jankovic fraglich. Er bekam gegen Marz einen Schlag auf den Knöchel und wurde am Montag im Kroatencup gegen Neuberg geschont.