Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Pinkafelds Attila Varga wechselt nach Zuberbach. 2. KLASSE A SÜD / Sensationstransfer für die 2. Klasse A Süd. Bei zwei anderen Vereinen kommt es zu Trainerwechseln.

Neue Aufgabe für Varga. Attila Varga wird ab der kommenden Saison für Zuberbach auf Torejagd gehen. Gegen Großpetersdorfs Kapitän Michael Martin (r.) lieferte er sich im Pinkafelder-Dress immer packende Zweikämpfe.BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Lange Jahre spielt Attila Varga nun schon im Burgenland. Jetzt wechselt er nach Zuberbach. „Ja, der Transfer ist fix“, wurde der BVZ sowohl von Pinkafelder-Seite (Sektionsleiter Harald Windhaber und Trainer Sandor Homonnai), als auch von Zuberbachs Sektionsleiter Klaus Brandstätter bestätigt. Der Ungar, der als erste Station in Österreich Bad Waltersdorf anpeilte, pendelt seit 2002 zwischen den Vereinen Großpetersdorf und Pinkafeld hin und her (abgesehen von einem Jahr im Ausland). In der heurigen 2. Liga-Saison erzielte Varga 15 Treffer – eine Quote, die er in der 2. Klasse steigern wird können. „Wir hoffen schon, dass er uns ein paar Tore mehr schießen wird“, meint Brandstätter. Dieser Transfer bedeutet aber nicht, dass einer der jungen Angreifer Gergö Farkas oder Danny Bernhart den Verein verlassen sollen. Im Gegenteil: „Wir hoffen, dass wir Danny Bernhart fix aus Wiesfleck rauskaufen können. Da steht aber in dieser Woche noch eine Sitzung an. Außerdem können beide sowieso auch im Mittelfeld spielen“, so Brandstätter.

Mischendorf und Kroisegg  wechseln den Trainer

In Mischendorf wird in der kommenden Saison der Trainer gewechselt. Csaba Mitterstiller wird den Verein verlassen. „Ja, da wird sich etwas ändern“, erklärt Mischendorfs Sektionsleiter Andreas Brunner. Mitterstiller hatte immer eine Idee, wie seine Elf Fußballspielen sollte, doch die Erfolge für den ehemaligen 2. Liga-Verein blieben zu oft aus. Noch ist Mitterstillers Ziel unbekannt. Der neue Trainer wurde noch nicht bekannt gegeben. Fix ist, dass die Legionäre Peter Palkovits, György Pezenhofer und Mate Kesmarky bleiben werden. Brunner weiter: „Wir werden versuchen, die ganze Elf zu halten.“

Bei Kroisegg hört der langjährige Trainer Alois Schermann auf. „Alois meinte, dass es so nicht mehr funktionieren kann“, sagt Pressesprecher Horst Gruber. Es fehlte vor allem in der Rückrunde am Spielermaterial, auch weil sich der Trainer auf einige Kicker nicht mehr verlassen konnte. „Wir werden jetzt am Spielersektor was machen, den Markt sondieren und schauen, was möglich ist“, so Gruber. Fix ist der Abgang von Tormann Christoph Pöll, ungewiss die Zukunft der Legionäre Szilard Zöld und Balasz Kovacs.