Erstellt am 14. April 2011, 18:31

Prozess wurde vertagt. BASKETBALL / Erster Prozesstag endete mit Vertagung, neue Zeugen und Gutachten gefordert.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

Am Mittwoch fand die erste Verhandlung am Landesgericht Leoben in der Causa „Nelson gegen Artner“ statt. Der US-Legionär Demetrius Nelson (Kapfenberg Bulls) wird beschuldigt, Hannes Artner (Oberwart Gunners) mit einem „gezielten Schlag auf den Kehlkopf“, so Gunners-Anwalt Wolfgang Steflitsch, beim Spiel Oberwart gegen Kapfenberg verletzt zu haben. Das Verfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung wurde von der Staatsanwaltschaft Leoben nach einer Anzeige der behandelnden Ärzte eingeleitet. Artner erlitt dabei einen Bruch des Kehlkopfes, die aktuelle Saison ist damit für ihn beendet.

Am ersten Tag waren als Zeugen Artner, Kapitän Jason Johnson und Teambetreuer Horst Leitner von Oberwart geladen, auf der Gegenseite sagten Kapfenberg-Trainer Michael Schrittwieser und Nelson selbst aus.

Zu einem Urteil kam es nicht, es sollen weitere Zeugen geladen werden beziehungsweise wurde zusätzlich ein medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben. Laut Gunners-Manager Andreas Leitner wurde beim Prozess „nur die Vorgeschichte behandelt“. Artner wollte eine Rangelei zwischen Johnson und Nelson schlichten, daraufhin soll der US-Amerikaner ihn niedergestreckt haben und danach noch die Worte „If you touch me again, I kill you“ (Anmerkung: „Wenn du mich noch einmal angreifst, bringe ich dich um“) an Artner gerichtet haben.

Der nächste Verhandlungstermin findet in drei Wochen statt.