Erstellt am 23. Dezember 2013, 23:59

REAKTIONEN. Mögliche Fusion

Begrüßt eine Fusionierung. AVITA-Geschäftsführer Peter Prisching sieht darin einen Vorteil.  |  NOEN, BVZ

Von Daniel Fenz

Im Nachwuchs funktioniert die Fusion (AVITA-Therme) zwischen Oberschützen, Bad Tatzmannsdorf und Mariasdorf seit vielen Jahren. Warum auch nicht im Erwachsenenfußball? Konkret aussprechen möchten die Funktionäre aus Oberschützen (1. Klasse Süd) und Bad Tatzmannsdorf (2. Klasse A Süd) einen Zusammenschluss noch nicht.

Verhandlungen gibt es aber. „Derzeit wird viel besprochen, aber es tut sich noch nicht viel. Eine Fusion wird es aber geben müssen, sonst steht einer der beiden Vereine bald vor dem Aus“, meint etwa Oberschützens Spielertrainer Michael Horvath, der eine Fusion als „Win-Win-Situation“ werten würde, da in Bad Tatzmannsdorf gespielt werden könnte, während der Platz in Oberschützen saniert wird. Keine Bestätigung kommt übrigens von den Obmännern der beiden Vereine. Oberschützens Chef Werner Stecker: „Die Fusion ist nicht so einfach. Ich habe mir schon zehn Punkte aufgeschrieben, die vorher noch zu klären sind.“ Auch mögliche Schulden des Vereins stehen im Raum.

x  |  NOEN, BVZ
„Sollten die Meinung der Mitglieder anhören“ Bad Tatzmannsdorfs Obmann Manfred Bürger: „Ich weiß von nichts und habe noch keine Gespräche mit Oberschützen geführt. Zuletzt gab es vor zwei Jahren solche Überlegungen.“ Sein Trainer und Bruder Ernst Bürger ist gesprächsfreudiger: „Möglich ist alles. Wir sollten uns zusammensetzen und dann die Meinung der Mitglieder anhören.“ Nachsatz: „Interessant wäre es.“ Obmann-Stellvertreter Horst Rehling wiederum spielt den Ball an AVITA-Geschäftsführer Peter Prisching: „Er ist neben Michael Horvath einer der Antreiber für diese mögliche Fusion. Damit gäbe es auch einen zweiten Trainingsplatz für die Fußballarena – nämlich den Platz in Oberschützen.“
Peter Prisching: „Wir planen seit drei Jahren einen weiteren Rasenplatz zu errichten. Mit der Fusionierung könnten wir den Platz in Oberschützen übernehmen und hätten einen Trainingsort mehr zur Verfügung.“