Erstellt am 05. Dezember 2013, 23:59

von Daniel Fenz

REAKTIONEN. Lösung geplant / Die Betreiber des Aktivparks und die Gemeinde könnten sich einig werden: 2014 wieder Meisterschaften möglich.

Wird bald wieder geöffnet werden. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen der WSF-Gruppe und der Stadtgemeinde Güssing. Für heuer ist es bereits zu spät. Im kommenden Jahr könnten dann aber auch in Güssing wieder Burgenländische Winter-Landesmeisterschaften gespielt werden.Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Von Daniel Fenz

Für die südburgenländischen Mannschaften sieht es derzeit düster aus, wenn sie in einer Halle Tennis spielen wollen. Die Tennishalle des Aktivparkes ist nach Scheitern der Gespräche zwischen der WSF-Gruppe aus Wien (verwaltet und betreibt Gebäude und Hotels) und der Gemeinde Güssing seit Dezember 2012 geschlossen.

Zuletzt hatte es sowohl von Gemeinde, als auch von der WSF-Gruppe positive Signale für eine Einigung gegeben (die BVZ berichtete). In Pinkafeld ist der Betrieb im Sportzentrum seit eineinhalb Jahren eingestellt.

Winter-Landesmeister werden im Norden oder Oberpullendorf ermittelt

Es schaut zwar ganz danach aus, dass die Tennishalle in Güssing mit 1. Jänner 2014 wieder in Betrieb geht, für den burgenländischen Verband ist das aber zu spät. Die Winter-Landesmeisterschaften werden derzeit im Landes-Norden oder im Bezirk Oberpullendorf gespielt.

Verbands-Präsident Günter Kurz: „In Bad Tatzmannsdorf würde es zwar eine Möglichkeit im Reiters Resort geben, doch dort konnten wir uns beim Preis nicht einigen.“

Reiter verwies auf die Auslastung durch Abonnenten

Karl Reiter weist diesen Vorwurf zurück: „Wir sind mit unseren Abonnenten so weit ausgelastet, dass wir keinen Platz für den Verband und für die burgenländischen Winter-Meisterschaften haben.“ Kurz ist bekanntlich auch selbst Hallenbetreiber. Er würde sich freuen, wenn es im Süden wieder einen Standort gibt.

Der BTV-Boss weiß, dass immer weniger Mannschaften aus dem Süden im Winter in die Hallen ins Nord- und Mittelburgenland fahren. Um die beliebte Sportart für die Zukunft sichern zu können, arbeitet der Verbandspräsident an einem Nachwuchs-Projekt.

Neues Projekt: „Den Nachwuchs noch mehr infizieren“ 

Der Fokus soll dabei auf Sechs- bis 14-Jährigen gelegt werden. „Wir versuchen, Eltern und Vereinsfunktionäre mit der Tennis-Mannschaftsmeisterschaft und dem Turniermodus zu infizieren, damit es noch mehr Tennisspieler im Burgenland gibt. Es soll deshalb auch in jedem Bezirk ausgebildete Trainer geben.“

Markus Pingitzer als Verbandstrainer und weitere Coaches sollen den sechs- bis zehnjährigen kostenfrei zur Verfügung stehen, das komplette Konzept für die Jugend soll in den kommenden Wochen präsentiert werden.
 


Reaktionen:

„Es ist schade, dass es im Südburgenland keine Tennishalle mehr gibt. Wir als Verband können keine Halle betreiben.“
Günter Kurz, Präsident des BTV

„Wir sind mit unseren Abonnenten ausgelastet und hätten gar keinen Platz, um bei uns in der Tennishalle Meisterschaften durchführen zu können.“
Karl Reiter, Hotelier und Tennishallen-Betreiber in Bad Tatzmannsdorf

„Wir sind guter Hoffnung, dass die Halle in Güssing bald wieder geöffnet wird.“
Klaus Kojnek, Vizepräsident des Verbandes und Spieler des UTC Oberwart

„Die Tennishalle im Sportzentrum Pinkafeld steht seit eineinhalb Jahren nicht mehr zur Verfügung. Sie findet Verwendung für einen anderen Zweck.“
Christian Schrittwieser, Geschäftsführer des Freizeitzentrums in Pinkafeld