Erstellt am 08. Juli 2015, 09:17

von Patrick Bauer

Oberwarter Umbruch ist im Gange. Der SV Oberwart trennt sich nach dem Meistertitel von einigen Stammkräften und will diese adäquat ersetzen. Das ist kein leichtes Unterfangen für die Vereinsführung.

Großer Aderlass. Bei Ivan Grgic (l.) wird noch um eine Ablöse gefeilscht, da der Kroate einen gültigen Vertrag besitzt, aber gerne nach Maria Lankowitz wechseln würde. Eine Entscheidung steht kurz bevor. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Zugang Nummer zwei nach Thomas Herrklotz aus Stegersbach ist beim SV Oberwart fix: Jurica Pranjic wechselt aus Osijek zur Elf von Trainer Sandor Preisinger und nimmt den Kaderplatz vom nach Berlin abgewanderten Ante Zore ein.

„Der hilft uns unter Garantie weiter“

Der Kroate, der rund 90 Bundesligaspiele in Kroatien absolvierte, wusste bei der 1:3-Niederlage in Lafnitz so zu gefallen, dass ihn die Verantwortlichen verpflichteten.

„Er hat einen richtig starken Eindruck hinterlassen. Der hilft uns unter Garantie weiter“, erzählte der Sportliche Leiter Franz Grandits, dessen Funktionärsteam auch anderen Gastspielern auf die Beine blickten.

Nicht mehr mit dabei waren da schon Coskun Akdag (Ziel unbekannt), Alex Rother (Lebring), Mario Kis (Kroatien), der angesprochene Zore, Michael Grasser (Fürstenfeld) und Ivan Grgic, die den Meister der BVZ Burgenlandliga verlassen werden.

Hickhack um Grgic könnte weiter gehen

Einzig bei Grgic kämpfen die Verantwortlichen weiter. Dieser habe laut Obmann Michael Leitgeb einen laufenden Vertrag in Oberwart, unterschrieb aber zudem im steirischen Maria Lankowitz.

Eine „Streitgeschichte“ nennt Leitgeb das, der gestern, nach Redaktionsschluss, zu einer BFV-Verhandlung fuhr, um seine Sicht der Dinge darzulegen.

>> Hier geht's zum großen BVZ.at-Transferüberblick!

Sollte Oberwart nicht Recht bekommen, könnte das Hickhack weiter gehen. Leitgeb: „Vielleicht klagen wir dann zivilrechtlich. Wir wollen wirtschaftlich etwas erreichen und es muss für uns passen.“

Dass Grgic unterdessen noch einmal für Oberwart auflaufen wird, scheint mehr als ungewiss – trotz laufendem Vertrag.