Erstellt am 25. April 2012, 00:00

Rehbergers Rudel greift nach dem Titel. 1. KLASSE A SÜD / Die Überraschungself des Frühjahres aus Wolfau siegte auch im Derby und stürmte auf Platz zwei vor.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

Der Lauf der Wölfe geht weiter. Von fünf Rückrundenspielen gewann die Rehberger-Elf alle. Damit schob sich der SV Wolfau auf Platz zwei vor, und man ist nun der erster Herausforderer des Winterkönigs aus Rotenturm. Was macht Wolfau so stark?

Einerseits hat man mit Trainer Harald Rehberger nicht nur einen anerkannten Trainer als Leitwolf, nein er ist auch ein Trainerfuchs, der jeden Spieler im Südburgenland, und der Oststeiermark, in- und auswendig kennt. Er hatte Zeit aus einer talentierten Elf eine schlagkräftige Truppe zu fordern, die ohne „Stars“ auskommt.

Rehberger: „Der Star  ist unser Kollektiv“

Cheftrainer Rehberger zum Rezept des derzeitigen Erfolges: „Der Star ist unser Kollektiv.“ Außerdem kommt man mit nur einem Legionär aus, in anderen Vereinen undenkbar. „Der Zusammenhalt ist einzigartig“, so Rehberger. Die Gemeinde selbst zieht voll mit, und steht hinter dem Verein.

Die aus fast ausschließlich einheimischen Spielern zusammengestellte Elf spielte in den letzten Jahren zwar gut, war aber in seinen Leistungen noch zu unbeständig. Immer mehr konsolidierte man aber die Leistungen. Die Ernte wird nun eingefahren. Man spielt ernsthaft um den Titel mit, und kann zumindest als Zweiter vom Aufstieg in die 2. Liga träumen. Dort wo man vor einigen Jahren eigentlich noch Stammgast war.