Erstellt am 01. Oktober 2013, 11:45

Rekord überboten. Top-Ergebnis / Bernd Wiesberger erreichte in Schottland Platz zwölf. Der Oberwarter übertraf damit auch den Rekord von Markus Brier.

Golf. Beim berühmten Golfturnier, dem „Dunhill Links Championship“ in Schottland, war auch der Präsident des 2. Liga Fußballklubs des SV Eltendorf, Willi Goldschmidt (l.) – seit zwei Jahren Sponsor von Golfprofi Bernd Wiesberger (r.) – vor Ort. Goldschmidt war zum zweiten Mal beim Pro-Am am Start und bildete im Zuge des parallel stattfindenden Turniers ein Team mit Wiesberger. Das Duo (19 unter) verpasste zwar den Cut, klassierte sich unter den 167 Paarungen mit dem geteilten 71. Platz aber grundsolide – ebenso übrigens wie Skilegende Franz Klammer mit dem Dänen Morten Madsen oder Fußball-Ex-Star und Coach Ruud Gullit mit dem Dänen Anders Hansen.zVg  |  NOEN, zVg
Von Daniel Fenz

GOLF / Österreichs Nummer eins setzte beim Alfred Dunhill Links Championship inmitten der schillernden Figuren aus der Welt des Sports, Wirtschaft und der Global Player am ersten Tag der Dunhill Links Championship in Schottland mit der 70 ein wichtiges Ausrufezeichen.

Typisch schottische Verhältnisse

Auf dem wahrscheinlich schwierigsten der drei Kurse (Old Course, Kingsbarnes) legte er sich tags darauf bei traumhaften, typisch schottischen Verhältnissen, die Basis für ein erhofftes Birdie-Spektakel. Wiesberger, der direkt im Flight hinter Martin Wiegele ins Links-Rennen geschickt wurde, musste auf dem Par vier der elf seinen ersten, aber auch einzigen Schlagverlust, hinnehmen.

Er bewies im weiteren Verlauf seiner Runde eine optimale Effizienz und brachte sich mit Schlaggewinn am Ende des Tages ins bessere Mittelfeld. Der 27-Jährige erledigte seine Aufgabe am Freitag mit Bravour.

Traditionsevent, mit Stars gespickt 

Zwischen Golfprofis wie Bernd Wiesberger tummelten sich im Zuge des Pro-Am-Events übrigens auch ehemalige Spitzensportler wie Englands Teamikone und Manchester United-Legende Sir Bobby Charlton oder Hollywoodschauspieler Hugh Grant. Gespielt wurde auf drei Plätzen (Carnoustie, Kingsbarnes und Old Course) – jeder Spieler musste jeden Platz einmal absolvieren, ehe am Samstag der Cut das Feld dezimiert. Bernd Wiesberger startete schließlich auf dem geteilten 19. Platz in den Finaltag.

Runde drei als Power-Einheit

Dabei gelang ihm ein weiterer Erfolg. Schon Runde drei war mit 67 Schlägen eine Power-Einheit, die Schlussrunde am Old Course ließ mit der 68 ebenfalls eine weitere Rangverbesserung zu.

Wiesberger klassierte sich schließlich auf dem zwölften Platz und verbesserte damit die von Markus Brier im Jahr 2008 aufgestellte rot-weiß-rote Bestmarke mit Platz 19 in St. Andrews. Die Top-Ten gingen sich nur knapp nicht aus. Der Lohn: 54.759 Euro Preisgeld und jede Menge positiver Erfahrungen.