Erstellt am 17. August 2011, 00:00

„Rotflut“ in Runde eins. 2. KLASSE A SÜD / Gleich sechs Rote Karten gab es in der ersten Runde. Wolfgang Gabler wurde von Ersatzbank verbannt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Gleich zum Start gibt es einige Aufreger in der 2. Klasse A Süd. Vor allem die Ausschlüsse von Loipersdorfs Jochen Maikis und Zuberbachs Ersatztormann Wolfgang Gabler sind nicht alltäglich.

In Zuberbach war man mit der Schiedsrichterleistung von Werner Schermann nicht wirklich zufrieden. „Wir hatten mit Herrn Schermann schon einmal Probleme und im Endeffekt war es wieder das gleiche. Er hat das Match entschieden“, so Zuberbachs Sektionsleiter Klaus Brandstätter, der aber Verständnis für die Rote Karte von Ersatztormann Wolfgang Gabler hatte: „Er hat den Schiri geschimpft, das gehört sich nicht.“

Auch in Unterwart gab es Probleme mit Schiri Josef Böhm. Beide haderten mit dem Unparteiischen. Unterwarts Sportlicher Leiter Alfred Szabo: „Er pfeift eben für alle schlecht.“ Einige strittige Elfmetersituationen soll Böhm übersehen haben. „Böhm war einfach überfordert und traut sich keinen Elfmeter zu pfeifen“, sagte Loipersdorfs Sektionsleiter Roland Szander. Jochen Maikis wurde nach Spielende noch mit Gelb-Rot bedacht. Szander: „Jochen hat ihn wegen seiner Leistung im Spiel kritisiert, woraufhin er zuerst die Gelbe gesehen hat und dann nach einer Handbewegung auch noch die zweite Gelbe Karte bekam.“

In Kroisegg gab es gleich drei Platzverweise durch Schiedsrichter Friedrich Paukowitsch. Zwei für die Heimmannschaft und eine für die Gäste aus Neuhodis. „Ich rede ungern über die Schiedsrichter, aber er war heute eine Katastrophe“, sagte Neuhodis Obmann Christian Schwarzmayer.

In Deutsch Schützen soll Schiri Knausz nicht seinen besten Tag erwischt haben. Sigets Obmann-Stellvertreter Johann Grein: „Es hat alles gelacht am Sportplatz. Teilweise war er gar nicht da. Wenn er woanders pfeift, möchte ich nicht wissen, wie das ausgeht.“

Diskussionen. Loipersdorf Jochen Maikis sah nach Schlusspfiff Diskussionsbedarf mit dem Schiedsrichter.

ARCHIV