Erstellt am 15. April 2015, 10:39

von Daniel Fenz

Großes Ziel: WM-Titel. Mit der Wahl zur BVZ-Sportlerin hätte Carina Zapfel nie gerechnet. Jetzt nimmt sie es als Motivation in Porec aufs Stockerl zu tanzen.

Blickrichtung WM-Titel. Die Pinkafelderin Carina Zapfel gewann die Wahl bei der BVZ-Sportlerwahl im Bezirk Oberwart. Dieser Sieg motiviert jetzt natürlich noch mehr, sich für die WM in Porec zu qualifizieren. Dort möchte die tanzbegeisterte Südburgenländerin dann den Weltmeistertitel in der Königsdisziplin holen.  |  NOEN, Daniel Fenz

Die Pinkafelderin Carina Zapfel (Musical & Stage Dance Company) gewann mit 918 Stimmen die BVZ-Sportlerwahl im Bezirk Oberwart. „Der Sieg kam für mich sehr überraschend, ich hatte nicht damit gerechnet“, erzählt sie.

Sieg gibt zusätzlichen Motivationsschub

Und so kam alles zustande: Bruder Robin Zapfel gründete eine Whatsapp-Gruppe und animierte die Showdance-Freunde zum Stimmen-Sammeln. „Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut, als ich angerufen wurde und dann die Trophäe in Eisenstadt überreicht bekam.“

Der Sieg gibt Zapfel einen zusätzlichen Motivationsschub für die Österreichische Meisterschaft in Zell am See von 24. bis 26. April. Insgesamt nehmen noch 42 Athleten beim Austrian Dance Star teil. „Die größten Chancen dürften die Juniors und die Seniors mit ihrer Poledance-Nummer haben.“

Für die Weltmeisterschaft in Porec (19. bis 24. Mai) würde sich der Verein gerne wieder qualifizieren. Dafür müssen Zapfel und Co. viele Punkte bei der Österreichischen Meisterschaft sammeln, damit die Qualifikation auch gelingt. Mehr noch: „Mein persönliches größtes Ziel ist der WM-Titel.“ Der Nachwuchs ist ebenfalls motiviert, hat im letzten Jahr fleißig trainiert und ist laut Zapfel für die Österreichischen Meisterschaften ebenso topmotiviert. „Sie rechnen schon jetzt fix mit dem Titel in Kroatien.“

Starke Konkurrenz, auch von den Österreichern

Bisher haben die Pinkafelder immer sehr gut bei Österreichischen und Internationalen Meisterschaften abgeschnitten.

Die größten Konkurrenten in Porec sind die Mannschaften aus Südamerika, Ungarn, der Slowakei und Kroatien. „Vergessen dürfen wir dabei natürlich auch nicht die heimische Konkurrenz, die stark sein wird.“