Erstellt am 29. Oktober 2014, 11:16

von Daniel Fenz

Juds großes Ziel: Olympia. Sebastian Jud fällt mit Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus und muss sechs Monate pausieren. Fokus liegt auf Südkorea 2018.

Muss kommende Saison pausieren. Mühlgrabens Sebastian Jud (Mitte) riss sich das vordere Kreuzband und den linken Innenmeniskus ein. Schuld daran: ein Sprung (wie in diesem Bild), bei dem er erst im Flachen landete.  |  NOEN, zVg
Sebastian Jud riss sich nach einem zu weiten Sprung auf dem Trainingskurs, wo er erst im Flachen landete, das vordere Kreuzband und den linken Innenminiskus ein.

x  |  NOEN, zVg
Im Normalfall dauert es rund sechs Monate, bis Jud das Knie wieder gleich gut wie vor der Operation – die bereits durchgeführt wurde – belasten kann.

„Bis ich wieder am Brett stehen kann, werde ich drei Mal pro Woche Physiotherapie haben. Sobald es mir möglich ist, möchte ich auch wieder mit normalem Muskelaufbautraining beginnen“, erzählte Jud im Gespräch mit der BVZ.

Die Ziele bleiben für Sebastian Jud gleich

In sechs Wochen kann er dann wieder radfahren und ohne Krücken gehen. In den nächsten sechs Monaten wird der Südburgenländer versuchen, durch mentales Training (Vorstellungsregulation) im Kopf die Läufe durchzugehen. Das sollte positive Auswirkungen auf die Bewegungsvorgänge in den Muskeln haben.

„Außerdem werde ich mich gut auf die Matura vorbereiten und mich auf die Suche nach einem neuen Sponsor machen.“ Im Vordergrund steht für ihn natürlich die vollständige Wiederherstellung des Knies.

Seine Ziele bleiben dabei aber gleich. „Erste Weltcupstarts und die ganze Europacup-Tour zu fahren, mit dem Ziel einer Platzierung in den Top-Drei in der Gesamtwertung.“

Bruder Florian steht wieder auf dem Brett 

Sein größter Traum soll 2018 in Erfüllung gehen. „Mein Hauptziel bleibt Olympia 2018. Alles andere wäre vom jetzigen Standpunkt eine Draufgabe für mich. Aber schauen wir einmal, wie sich alles in den nächsten Jahren entwickelt.“

Neben Olympia gibt es auch andere Großveranstaltungen wie die Weltmeisterschaft, doch – sollte Jud 2018 dabei sein – „dann zählt nur eine Medaille für mich.“

Während Sebastian heuer pausieren muss, kann sein Bruder Florian Jud wieder voll durchstarten. Ihm geht es besser, er hat sich von seiner zweiten Operation gut erholt und wird in diesem Winter wieder auf dem Brett stehen.


Wissenswertes:

Sebastian Jud; 18, Schüler der Maturaklasse des Skigymnasiums Stams in Tirol.

Hobbys: Neben dem Training: Downhill-Mountainbiken, Klettern und natürlich Freunde.

Lebensmottos: Im Sport: „No pain, no gain“, im Leben: „Lebe dein Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig“.