Erstellt am 10. September 2014, 08:02

von Daniel Fenz

„Es war Zeit, dass ich zurückkomme“. Ingmar Spendier pausierte drei Jahre als Coach. Am Wochenende übernahm er das Traineramt beim ASK Schlaining.

Coacht jetzt Schlaining. Ingmar Spendier (l.) nahm das Angebot der Vereinsführung an. Er will mit der Mannschaft in naher Zukunft wieder in die 2. Liga zurück.  |  NOEN, Archiv
Der Hannersdorfer Ingmar Spendier kehrt nach drei Jahren Fußball-Abstinenz wieder zurück. Nachdem er bereits den Verein in Hannersdorf coachte und dazu in Rechnitz (2. Liga Süd), Kohfidisch, Güssing (BVZ Burgenlandliga) und Stuben (2. Liga Süd) tätig war, nahm er sich eine längere Auszeit.

Bis jetzt. „Es war einfach an der Zeit, dass ich wieder zurückkomme“, meinte er zum Comeback. Schlainings Obmann Christian Kristaloczi kontaktiert ihn, der Fachmann zögerte nicht lange und sagte zu.

Das große Ziel ist der Aufstieg in die 2. Liga 

„Ich wollte nur mehr einen Verein übernehmen, bei dem es auch ein großes Ziel vor Augen gibt“, berichtet Spendier. Die Funktionäre und Spieler wollen gemeinsam wieder zurück in die 2. Liga Süd. „Natürlich gab es die ersten fünf Spiele einige Niederlagen und es hat nicht gut ausgesehen. Doch die Qualität innerhalb der Mannschaft ist vorhanden. Man muss nur an ein paar Schrauben drehen, damit das Werkl wieder ins Laufen kommt.“

Für Spendier ist es eine zu bewältigende Aufgabe, vom Verein erhält er die volle Unterstützung. „Mit ihm soll wieder Ruhe in das Team einkehren. Fußballspielen kann er unseren Burschen vielleicht nicht mehr lernen, aber, dass sie kämpfen und fighten“, freut sich Sektionsleiter Ernst Simon über den Coup.

Gehen musste unterdessen Robert Geyer, der seit vergangenem Winter in Schlaining arbeitete und den Abstieg in die 1. Klasse nicht verhindern konnte.