Erstellt am 16. April 2014, 09:43

von Michael Pekovics

Spiel zwei in Güssing. Mit einer der besten Leistungen in der laufenden Saison stellen die Gunners in der Play off-Serie auf 1:0.

Kampf um jeden Ball. Gunners-Kapitän Jason Johnson und seine Mannschaft traten gegen die Güssing Knights so aggressiv auf, wie schon lange nicht. Mit der unglaublich hohen Intensität im Angriff und in der Verteidigung ließen sie Güssing keine Chance und holten sich verdient den ersten Sieg in der »Best of Five«-Serie. Spiel zwei findet in Güssing statt.  |  NOEN, Pekovics

Die Redwell Gunners Oberwart stellen in der Play off-Viertelfinalserie gegen die Güssing Knights mit einem 84:67-Sieg auf 1:0. Das Spiel musste ja bekanntlich nach Oberwart verlegt werden, weil der Aktivpark aufgrund eines Streits der Gemeinde mit dem Eigentümer nicht zur Verfügung gestanden war (mehr dazu lesen Sie auf der Seite 26).

„Güssing war von unserem Auftreten überrascht“

„Die Leistung war wirklich sensationell und sehenswert“, ist Manager Andreas Leitner auch einen Tag nach dem Sieg voll des Lobes für seine Mannschaft. Tatsächlich legten die Gunners los wie aus der Pistole geschossen. Güssing hielt nur in der ersten Halbzeit in Form von Thomas Klepeisz dagegen. Als dieser in der zweiten Hälfte einbrach, spielten die Gunners den verdienten Sieg sicher und trocken nach Hause.

Dass die Verlegung des Spielorts ausschlaggebend für die schwache Leistung der Güssinger war, glaubt Leitner nicht: „Die Knights haben schon öfter in Oberwart gewonnen. Ich glaube, dass Güssing von unserem Auftreten überrascht war.“ Dem widerspricht Knights-Assistantcoach Daniel Müllner: „Klar, dass Oberwart das Spiel gewinnen wollte. Sie haben die wichtigen Würfe getroffen und sind besser mit dem Druck zurecht gekommen. Unsere Verteidigung war an diesem Tag extrem fehleranfällig, Oberwart die bessere Mannschaft – Gratulation.“

„Am Donnerstag steht es wieder 0:0“

Mit dem Sieg im ersten Spiel hat Oberwart den Heimvorteil erobert, auch wenn das zweite Spiel am Donnerstag in Güssing stattfindet. Spiel drei und ein (mögliches) Spiel vier finden nämlich in Oberwart statt. „Wir werden uns sicher nicht auf diesem Sieg ausruhen und in Jubelstimmung verfallen“, bremst Leitner die Euphorie. „Nach zwei Niederlagen in der Meisterschaft war es aber wichtig, zu wissen, dass wir auch Güssing schlagen können.“

Die Tage bis Donnerstag stehen ganz im Zeichen der Vorbereitung auf Spiel zwei. „Bis Donnerstag ist dieser Sieg schon wieder vergessen, es steht dann wieder 0:0. Es ist uns auch vollkommen egal, ob wir zuhause oder auswärts gegen Güssing spielen. Wir wollen uns auf unsere eigene Leistung konzentrieren, guten Basketball spielen und – wenn möglich – auf 2:0 stellen.“