Erstellt am 22. August 2012, 00:00

Steurer: „Ziehe die Linie zu 100 Prozent durch“. 1. KLASSE SÜD / Dietmar Steurer spielte von 1996 bis 2001 für den ASKÖ Rotenturm. Jetzt kommt er als Chefcoach zurück.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Der Markt Allhauer Norbert Krutzler arbeitete zwei Jahre als Trainer in Rotenturm. Mit der Mannschaft feierte er in der Saison 2011/12 den Herbstmeistertitel. Zum Aufstieg reichte es nach mäßigem Frühjahr nicht. Jetzt kam die Ablöse, auch weil die Ergebnisse nicht immer stimmten. „Es gab aber keine Streitigkeiten. Wir sind im Guten auseinander gegangen und haben uns in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Ich habe einen guten Freund dazugewonnen“, erklärt Rotenturms Sektionsleiter Roman Takacs. Ein Ersatz für Krutzler war schnell gefunden. Mit Dietmar Steurer kommt ein Altbekannter in Rotenturm zurück. Steurer spielte schon als Aktiver von 1996 bis 2001 beim Verein.

Roman Takacs setzt große Erwartungen in den neuen Trainer. Naheliegendstes Ziel: dass er die Mannschaft nach oben führen kann.

Steuer will die jungen  Spieler weiterentwickeln

„Zum jetzigen Zeitpunkt war es nicht geplant, dass ich wieder als Trainer einsteige. Für mich war aber mit ausschlaggebend, dass ich das Gefühl habe, etwas bewegen zu können“, so Steurer, der weiter anfügt: „Wunder kann man nicht gleich erwarten. Doch ich bin ein Verfechter der Viererkette in der Abwehr und werde schauen, dass sich jeder Spieler weiterentwickelt.“

Steurer meint außerdem: „Wenn ich das Traineramt ausführe, dann ziehe ich meine Linie zu 100 Prozent durch. Der Legionär muss besser als der Einheimische sein, sonst brauche ich ihn nicht. Ich höre nicht auf Einsager.“ Bei der Transferpolitik im Winter hofft Takacs jedenfalls auf seinen Neo-Coach: „Er kennt viele Spieler. Wir werden im Winter nachbessern müssen und er wird uns hoffentlich bei einigen neuen Spielerzugängen helfen.“