Erstellt am 30. November 2011, 00:00

Stinatz: Lukas Spirk kommt als Nächster. TRANSFER / Güssings Lukas Spirk wechselt im Winter die Farben und geht zum ASKÖ Stinatz.

Teamkollegen? Letzte Woche noch Gegner, werden Dominik Unger (l.) und Lukas Spirk (r.) ab dem Frühjahr wahrscheinlich zusammen in Stinatz spielen. BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

Nach nur einem halben Jahr verlässt Offensivmann Lukas Spirk den SV Güssing und wechselt nach Stinatz. „Wir können nach Mirnes Salihovic die zweite Verpflichtung bekannt geben“, bestätigt Stinatz‘ Manager Andreas Stipsits. In Güssing weiß man vom Interesse, aber noch soll der Wechsel nicht fix sein, Obmann Martin Muik: „Lukas hat mich am Samstag angerufen und gesagt, dass er wechseln will. Es wird aber noch ein Gespräch geben.“ Ob man in Güssing von den Absichten Spirks gewusst hätte, verneint Martin Muik: „Es gab überhaupt keine Anzeichen. Wir sind aus allen Wolken gefallen.“

Für Stinatz sicher ein Top-Transfer, sechs Tore erzielte Spirk in der Hinrunde. Dies beeindruckte die Verantwortlichen, Stipsits: „Wir haben ihn die ganze Saison beobachtet. Er ist ein junger, talentierter Stürmer, der gut zu Salihovic passen könnte.“ Auch Stinatz Trainer Norbert Barisits freut sich auf Spirk: „Wir verpflichten nur Spieler, die uns so bekannt sind, wie unsere eigenen Spieler. Wir können uns keinen Fehlkauf leisten. Spirk bringt sehr viele Vorzüge mit, hat eine gute Schnelligkeit, eine gute Grundausbildung und auch die technischen Fertigkeiten. “

Güssing, sollte es wirklich zum Wechsel kommen, will den Abgang adäquat ersetzen. Muik: „Es kommt zwar Philipp Lang nach seiner Verletzung zurück, aber Spirk war Stammspieler und er muss ersetzt werden.“