Erstellt am 30. Juli 2014, 07:01

von Patrick Bauer

Suche nach Reife. Nach dem Komplettumbruch im Sommer sucht man in Neuberg nach Führungskräften. Das Potenzial lässt hoffen.

Den Start im Blick. Neubergs Neo-Trainer Joachim Steiner sucht vor dem Auftakt gegen die Vienna nach der richtigen Mischung. Dennoch: Auch auf der Hohen Warte sind Punkte drin. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer

VIENNA - NEUBERG, FREITAG, 19 UHR. Die Vorzeichen könnten besser sein. Da ist dieses ominöse 0:6 im BFV-Cup gegen den Ligakonkurrenten aus Ritzing, das Spuren hinterließ. Auch wenn Obmann Martin Konrad die klare Pleite auf die starke Ritzinger-Elf schiebt, blieb dennoch ein bisschen haften: „Wir brauchen zum Start eine bessere Grundordnung und vor allem bei gegnerischen Standardsituationen müssen wir eine klarere Zuteilung haben.“

Hierarchie fehlt noch

Ein Weckruf zur richtigen Zeit? „Ritzing hat einfach eine richtig, richtig gute Mannschaft und wir sind noch nicht das Team, das wir sein wollen“, so das Neuberger Oberhaupt.

Die Zeit drängt. Schon am Freitag geht es zum Erste-Liga-Absteiger von der Vienna. Ein positives Erlebnis könnte Auftrieb für die kommenden Aufgaben geben.

Klar ist aber auch, dass sich noch eine neue Hierarchie innerhalb der Mannschaft nach den vielen Abgängen über den Sommer ergeben muss. Natürlich, Kapitän Michael Marth ist eine Führungskraft. Danach klafft aber noch eine Lücke.

Konkurrenz kaum schwächer

„Wir haben unser Team extrem verjüngt. Technisch und läuferisch haben wir enormes Potenzial, aber es fehlt noch die Reife“, erklärt Konrad, der als Saisonziel den Klassenerhalt ausgibt.

Ein schwieriges Unterfangen, weil die Konkurrenz kaum schwächer wurde und durch die vielen Amateur-Teams ist die Situation in dieser Liga sowieso eine besondere. Wenigstens am Personalsektor sieht es einigermaßen gut aus. Mustafa Atik war zwar nach dem Cupspiel angeschlagen, dürfte aber rechtzeitig fit werden.