Erstellt am 03. September 2014, 10:30

von Patrick Bauer

Portschy sucht die Teamfähigkeit. Beim SV Oberwart herrschte nach dem 0:2 im Derby große Ernüchterung. Vor allem dem Trainer gefiel vieles nicht.

Das gibt's ja nicht. Oberwarts Cheftrainer Mario Portschy war mit dem Auftreten seiner Mannschaft beim 0:2 in Jennersdorf überhaupt nicht zufrieden. Gegen Purbach erwartet er sich nun eine Reaktion.  |  NOEN, Bauer
Der Regionalliga-Absteiger aus Oberwart kommt in der neuen Liga einfach nicht auf Touren. Dem passablen Start in die Saison folgte ein mäßiges 0:0 gegen Deutschkreutz und das 0:2 im Südschlager gegen Jennersdorf sorgte erstmals für Ernüchterung.

„Gewisse Dinge werden wir jetzt intern klären“

Dabei war vor allem Trainer Mario Portschy nicht gut auf sein Team zu sprechen. Eigentlich ist der ehemalige Klassekicker immer sehr bedacht in seinen Ansagen, aber das Auftreten schmeckte ihm überhaupt nicht

Das brachte er klar zum Ausdruck: „Unsere Zwischenbilanz ist alles andere als zufriedenstellend. Gewisse Dinge werden wir jetzt intern klären und ab jetzt werden nur noch Spieler spielen, die am Feld miteinander kooperieren und mit Charakter ausgezeichnet sind.“

Es fehle an Kommunikation, an Teamgeist und an der Einstellung. Was in den ersten Spielen noch klappte, geht mittlerweile schief. „Ich will Spieler, die sich mit dem Verein identifizieren.“

Gesperrte Akdag und Horvath werden dem SVO fehlen

Dabei lässt er auch nicht gelten, dass die Mannschaft im Sommer komplett neu zusammengestellt wurde. Diese Phase sei vorbei. Gegen Purbach erwartet Portschy Folgendes: „Das wird für eine ganz schwere Partie. Es werden die Leute spielen, die auch im Training alles geben. Jetzt ist auch Charakterstärke gefragt.“

Fehlen werden den Oberwartern Coskun Akdag und Robert Horvath, die beide gesperrt sind. Der Rest des Kaders sollte gegen die Nordburgenländer mit an Bord sein.