Oberwart

Erstellt am 24. August 2016, 03:30

von Daniel Fenz

Oberwarter 18 Jahre erstklassig. Oberwarts Herren sind der zweitälteste Verein. Zoltan Zoltan wurde durch Nationalteamspieler Dominik Habesohn ersetzt.

Neue Zeitrechnung beginnt. Victor Vajda und sein Team des UTTC Oberwart wird von einem weiteren Habesohn-Bruder verstärkt. Fotos: D. Fenz  |  D. Fenz

Die Vereinsgeschichte des UTTC Oberwart kann sich sehen lassen. Obmann Franz Felber und seine Mannschaft spielen seit 18 Jahren ununterbrochen in der Ersten Bundesliga. In der vergangenen Saison belegte die Mannschaft den fünften Platz (die BVZ berichtete).

„Im Europacup sind wir bereits seit 20 Jahren ununterbrochen dabei und kürten uns in der letzten Saison zum Vize-Europacupsieger“, erzählt der Vereinsboss Felber stolz.

Fordert eine Reform. Oberwarts Obmann und Präsident des Burgenländischen Tischtennisverbandes Franz Felber.  |  NOEN

Für die kommende Saison wurde der Kader wesentlich verjüngt. Anstelle von Zoltan Zoltan wurde der österreichische Nationalteamspieler Dominik Habesohn als Nummer eins geholt. Der regierende Mannschafts-Europameister, Europacupsieger 2015/16 und Österreichsicher Mannschaftsmeister in der vergangenen Saison wird in Oberwart noch für viel Furore sorgen. „Nummer zwei bleibt Viktor Vajda, auf Nummer drei spielt, wie im letzten Jahr, der Bruder von Dominik, Mathias Habesohn.“

Aufgrund des Spielmodus‘ hofft Oberwart, dass der Abstiegskampf schon frühzeitig vermieden werden kann. „Wir rechnen uns eher aus, dass wir mit dieser Formation noch weiter vorne mitspielen können. Die Saison startet am kommenden Wochenende mit dem fünften Österreichischen Tischtennis-Cup in Kufstein. Nach dem Rückzug von Weinviertel Niederösterreich aus der heimischen Bundesliga beginnt eine neue Zeitrechnung.

Die erste Runde; Samstag,
3. September, 15 Uhr:
Innsbruck - Kennelbach; 16 Uhr: Kapfenberg - Mauthausen; Wels - Wiener Neudorf. Sonntag, 4. September, 16 Uhr: Kapfenberg - Mauthausen. Montag, 5. September, 18.30 Uhr: Baden - Linz.