Erstellt am 11. Mai 2011, 00:00

TOP-THEMA. FUSSBALL / SV Oberwart-Präsident Michael Leitgeb trat zurück. Obmann Peter Fuith tritt bei der nächsten Wahl nicht mehr an.

VON DANIEL FENZ

Beim SV Oberwart läuft es derzeit nicht nur sportlich schlecht, es kriselt auch in der Vereinsführung. Nach Trainer Kurt Riedl verlässt nun auch Präsident Michael Leitgeb den Verein. Nach dem Spiel gegen Purbach dürfte es zwischen Leitgeb und Funktionären in der Kantine zu Differenzen gekommen sein.

„Mein Ziel war es immer, mit einer jungen Mannschaft in die Erste Liga zu kommen“, sagte Michael Leitgeb. Dieses Vorhaben verfolgten aber nicht alle Vereinsfunktionäre. So zog Leitgeb einen Schlussstrich und informierte seinen Vorstand per SMS, dass er als Präsident nicht mehr zur Verfügung steht. „Nur zwei Personen – Obmann Peter Fuith und ein Funktionär – riefen mich zurück.“ Leitgeb wollte einen neuen Vorstand formen und hätte bereits ein Team für die nächste Saison als Ass im Ärmel gehabt. Doch genau bei diesem Punkt gingen die Meinungen auseinander.

„Es gab Personen, die nicht in die zweite Reihe wollten und deshalb gab es Auseinandersetzungen.“ Ex-Trainer Kurt Riedl – er wechselte kurz nach seinem Abgang als Coach zum BVZ-Burgenlandligisten Eberau – bestätigte die Differenzen innerhalb des Vereins. Ex-Präsident Leitgeb kritisierte auch, dass Manager Michael Benedek vor versammelter Mannschaft beim Montagstraining sagte, „dass ich Riedl entlassen habe. Das stimmt nicht.“ Michael Benedek: „Ich habe mich noch am Mittwoch bei der Mannschaft entschuldigt, es war ein Fehler von mir.“

Obmann Peter Fuith: „Es tut mir leid, dass unser Präsident zurücktrat. Ich hätte mit Leitgeb kein Problem. Jetzt müssen wir im Verein schauen, wie es weitergeht. Denn ich werde meine Obmannfunktion bei der Wahl aus gesundheitlichen Gründen zurücklegen.“

Eine Generalversammlung hätte bereits Ende April stattfinden müssen, seitens der Bezirkshauptmannschaft wird dem Verein bis Ende Juli Zeit gegeben, diese durchzuführen.