Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

„Uns fehlt das Training“. 2. KLASSE A SÜD / Deutsch Schützens Rückrunde ist mit drei Punkten desaströs. „So geht es nicht“, meint der Kapitän.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Deutsch Schützen liegt nach der bisher miserablen Rückrunde nur auf Platz zehn. Nun kommt es am Sonntag zum „kleinen Derby“ gegen den unangefochtenen Tabellenführer aus Schachendorf. „Da wird es rascheln“, befürchtet Dt. Schützens Kapitän Martin Taschler, „Schachendorf erwischt uns gerade richtig. Wir sind am Tiefpunkt“, meint er und erzählt weiter: „Wir werden uns sicher reinhauen. Solange es eben geht.“

Man führt die schlechten Ergebnisse vor allem auf ein Kraftproblem zurück. Einige Spieler können aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit nur beim Freitags-Training anwesend sein und das ist zu wenig. „Wir haben nur vier, fünf Leute, die über 90 Minuten gehen können. Uns fehlt das Training. Auch gegen Siget waren einige Spieler zur Pause stehend k.o.“, so der Kapitän. Grundsätzlich habe man „keine schlechten Fußballer, aber einmal trainieren ist selbst für die 2. Klasse zu wenig. Das ist vielleicht vor zehn Jahren noch gegangen, aber heute geht das nicht mehr“, meint Taschler. „Vielleicht müssen wir selber etwas zusammenstellen, damit sie auf Eigeninitiative etwas machen. So kann es nicht weitergehen.“

Gegen Schachendorf ist man klarer Außenseiter. Die Gäste können bei einer Niederlage von Zuberbach schon vorzeitig den Meistertitel fixieren. Aber selbst die größten Pessimisten glauben nicht mehr an einen Umfaller von Schachendorf. „Auswärts noch gewinnen, dann werden wir es geschafft haben. Und ich gehe auch davon aus, dass wir es schaffen werden“, meint Obmann Othmar Subosits. Das einzige Ziel für die Verdi-Elf kann nur mehr sein, eine perfekte Rückrunde mit elf Siegen zu spielen. Das haben die letzten Aufsteiger Goberling, Tatzmannsdorf oder Badersdorf nicht geschafft.

Keine Kraft. Dt. Schützens Kapitän Martin Taschler (l.) sieht ein Kraftproblem als Grund für die schlechte Rückrunde.

KOLLER