Erstellt am 02. November 2011, 00:00

„Unter Protest weitergespielt“. 1. KLASSE A SÜD/ Schiri Claus Wisak erkannte korrektes Tor nicht an.

Tor aberkannt. Schlainings Jörg Wölfer (l.) erzielte einen regulären Treffer, den der Schiedsrichter aber nicht gab. Wölfer sah daraufhin wegen Beleidigung die Rote Karte. „Der Schiri hat sich nach dem Spiel bei uns entschuldigt“, so Simon.GYAKY  |  NOEN
x  |  NOEN

Ein Tor von Jörg Wölfer wurde beim Stand von 1:3 in der 82. Minute für Schlaining nicht gegeben. Bei einem scharfen Schuss flog der Ball zwar ins Tor, blieb aber nicht drin. „Wir haben unter Protest weitergespielt, denn ein klares Tor wurde uns nicht anerkannt“, sagte Trainer Ernst Simon und fügte an: „Am Freitag wird dies jetzt bei der STRUMA behandelt.“ Ob Simon Hoffnung auf eine Neuaustragung habe? „Ich glaube nicht wirklich daran. Der Jammer ist, dass Wölfer ausgeschlossen wurde.“