Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Vorentscheidung im direkten Duell möglich. 2. KLASSE A SÜD / Geht Mischendorf gegen Zuberbach als Sieger vom Platz, ist ihnen der Titel kaum mehr zu nehmen.

VON DANIEL FENZ

„Wir müssen es wohl spannend machen“, meint Mischendorfs Coach Andreas Brunner nach der Niederlage gegen Kroisegg. Doch gleichzeitig erging von seiner Seite auch ein Dankeschön an Bernstein, denn „sie konnten Zuberbach bezwingen und haben uns so ein wenig geholfen“. Im direkten Duell gegen Zuberbach am kommenden Sonntag wird wohl bereits die Vorentscheidung fallen, wer die besten Karten für den Endspurt der Meisterschaft besitzt. „Mischendorf ist der klare Favorit, da bei uns sicherlich fünf oder sechs Stammspieler fehlen. Es wird sehr schwierig für uns, doch vielleicht können wir überraschen“, erklärt Zuberbachs Sektionsleiter Klaus Brandstätter.

Mariasdorf trifft auswärts auf Kroisegg. „Wolfbeisz hat sich verletzt und wird sicher nicht spielen können“, so Mariasdorfs Trainer Fritz Kirnbauer. Er hofft, dass ein paar Kicker seines Lazarettes bis Sonntag wieder fit werden.

Szabo: „Wir müssen jetzt  Bernstein bezwingen“

„Es werden sicher zwei bis drei Spieler fehlen“, sagt auch Kroiseggs Horst Gruber, „trotzdem wollen wir als Sieger vom Platz gehen“.

Unterwart trifft zu Hause auf Bernstein. Dabei könnte es auch für Unterwart nach einem Sieg ein neu definiertes Ziel geben. „Wenn wir gewinnen, dann könnte es eine andere Richtung innerhalb des Vereins geben“, erklärt Unterwarts Sportlicher Leiter Alfred Szabo. Gemeint ist damit der dann noch mögliche Meistertitel. „Doch wir müssen erst einmal Bernstein bezwingen und hoffen, dass Mischendorf, Zuberbach und Mariasdorf schwächeln.“

Im hinteren Drittel der Tabelle trifft Siget auf Hochart: „Es wird sehr schwierig für uns, da sie jetzt stärker als zuvor sind. Es wird wie früher ein heißer Kampf“, erzählt Hocharts Sektionsleiter Robert Schuh. Doch Siget wird sich nicht einfach abschießen lassen: „In dieser Klasse ist alles möglich. Die Ersten lassen auch Federn. Zu Hause sind wir ein wenig stärker. Außerdem kann ich aus dem Vollen schöpfen. Wir sind auf dem richtigen Weg. Drei Punkte gegen Hochart sollten am Sonntagnachmittag also möglich sein“, freut sich Sigets Trainer Willi Miklos auf den Kick.