Erstellt am 29. Oktober 2013, 13:01

Wahnsinn – mehr ist nicht zu sagen. 2. Liga Süd / Die Herbstmeisterschaft in der 2. Liga geht in die heiße Phase. Nun ist Markt Allhau oben und viele andere lauern.

Vom Jäger zum Gejagten. Trotz nicht immer starker Leistungen in den letzten Wochen, steht der UFC Markt Allhau und Adam Udvardi (r.) jetzt an der Spitze in der 2. Liga Süd. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer
Von Patrick Bauer

Es ist die wohl spannendste Herbstmeisterschaft in der Geschichte der 2. Liga Süd. Gleich sieben Mannschaften haben zwei Spieltage vor der Winterpause realistische Chancen auf den Herbstmeistertitel. Die ersten vier Teams trennt ein (!) Punkt. Wahnsinn - mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Allhau mit Verletzungsteufel und dennoch besten Chancen

Die derzeit besten Chancen hat der UFC Markt Allhau, die sich mit 4:1-Sieg in Wiesfleck an die Spitze hieven konnten. Dabei agierte man in den letzten Wochen gar nicht herbstmeisterlich. Geprägt von vielen Verletzungssorgen schaffte es die Mannschaft rund um Spielertrainer Robert Horvath aber, konstant zu punkten.

Vor dem Spiel gegen Heiligenkreuz schlug der Verletzungsteufel aber nochmal richtig zu. „Jetzt kommt alles Negative zusammen“, sagt Sektionsleiter Ewald Musser trotz erstem Tabellenrang. Zudem pikant: In der letzten Runde muss man ausgerechnet nach Buchschachen. Dort die Herbstmeisterschaft zu feiern, wäre wohl die Krönung für jeden Allhau-Fan.

Ein Trio liegt in Lauerposition

In Lauerposition liegen derzeit Deutsch Kaltenbrunn, Eberau und Eltendorf. Dabei treffen Eltendorf und Kaltenbrunn am Wochenende aufeinander und nehmen sich gegenseitig Punkte weg. Eberau, die wohl vom Spitzenfeld die aktuell beste Form haben, reisen am Wochenende nach Kukmirn und am letzten Spieltag empfängt man Unterschützen. Machbare Aufgaben für die Gludovatz-Mannen.

Nur einen weiteren Zähler hinter Eberau und Eltendorf liegt Rudersdorf. Diese reisen nun nach Rechnitz und am letzten Spieltag kommt Oberdorf zum USV.

Liga-Neuling immer noch im Rennen um die Halbzeit-Krone

Apropos Oberdorf. Die sind als Aufsteiger weiterhin voll im Rennen um den Winterkönig. Außenseiterchancen hat wohl nur noch Kohfidisch nach dem Umfaller in Unterschützen. Dabei hat man aber mit Grafenschachen und Wiesfleck das, von der Papierform her wohl leichteste Restprogramm.

Egal wie man es dreht und wendet. Es bleibt einfach nur Wahnsinn über. Die letzten beiden Spieltage werden zu Festspielen der 2. Liga.