Erstellt am 07. März 2012, 00:00

„War ein totaler Käse“. TESTSPIEL / Trotz eines 5:0-Sieges war Güssings Trainer Alois Mondschein unzufrieden – auf den Gegner aus Kaltenbrunn.

VON PATRICK BAUER

Eigentlich sollte man meinen, dass nach einem 5:0-Sieg gegen einen Verein aus der 2. Liga knapp eine Woche vor dem Rückrundenstart alles nach Plan verläuft.

Nicht so für Güssings Trainer Alois Mondschein. Dieser haderte nämlich mit dem Gegner aus Dt. Kaltenbrunn: „Ich war doch angefressen auf unseren Gegner, der scheinbar nicht in stärkster Besetzung angetreten ist. Sie haben sich kaum gewehrt und ich habe jetzt überhaupt keine Standortbestimmung. Nach der Pause haben sie sich komplett gehen lassen. Dieses 5:0 hat keinen Wert für mich und war ein totaler Käse. Ich glaube nicht, dass der Unterschied zwischen uns und Kaltenbrunn so groß ist, um sie mit 5:0 abzuschießen.“

In Deutsch Kaltenbrunn wehrt man sich gegen die Anschuldigungen, sich nicht gewehrt zu haben. Kassier Herbert Hütter sagt: „Wenn Herr Mondschein ein bisschen hingeschaut hätte, hätte er gesehen, dass sie mit der 1:0-Führung zur Pause sehr gut bedient waren. Eigentlich hätten wir führen müssen. Es war eine unserer stärksten Halbzeiten und auch Trainer Christian Maier war sehr zufrieden mit der Leistung.“

Neuzugang Valika spielt  sich in den Vordergrund

 

Zur Pause musste die Maier-Elf, die ohne Stürmer Veljko Trkulja und Kapitän Jürgen Hütter startete, auch noch die Stammspieler Marco Jagerhofer, Sascha Stranzl und Simon Werderits auswechseln. „60 Minuten haben wir dennoch gut gespielt. Wir haben noch drei Wochen Zeit, während Güssing nächste Woche startet“, sagt Kassier Hütter.

Unterdessen spielt sich beim GSV einer in den Mittelpunkt: Neuzugang Lukas Valika wird in der Anfangself beim Auftakt gegen Oberpullendorf stehen. Dies verrät Trainer Mondschein: „Er hat sich sehr gut eingefügt und seinen Platz erkämpft. Lukas wird spielen.“ Auch Güssings Obmann Martin Muik lobt: „Lukas hat den Sprung von der 1. Klasse doch sehr überraschend geschafft. Wir hätten dies nicht geglaubt. Er hat vor allem im körperlichen Bereich sehr große Vorzüge und sich einen Einsatz auch aufgrund seiner Vorbereitung verdient.“

 

 

 

Startelf winkt. Für den ehemaligen Jabinger Lukas Valika (r.) winkt zum Auftakt gegen Oberpullendorf ein Startplatz.

ARCHIV