Erstellt am 11. April 2012, 00:00

Wenn Kräfte schwächeln. ABSTIEGSANGST / In Stinatz geht die Abstiegsangst um. Leistungsträger sind außer Form. Ein Kopfproblem oder mehr?

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Dass diese Mannschaft aus Stinatz noch immer gegen den Abstieg kämpft, ist nicht nachzuvollziehen. Nach momentanem Stand wäre man sogar abgestiegen - geht man davon aus, dass es vier Mannschaften erwischt. Nach der 1:2-Niederlage in Oberpullendorf kritisieren die Verantwortlichen erstmals die Spieler.

Die Umstände beim Nachzügler waren alles andere als gut. Ausfälle, vor allem durch Sperren, ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison. „Wir waren neunmal in Unterzahl, davon siebenmal nach der ersten Halbzeit. Nicht immer können die Schiedsrichter schuld sein“, sagt Trainer Norbert Barisits, der ein Kopfproblem bei seiner Mannschaft ausmacht: „Mental sind einige nicht in der Lage in der höchsten Amateurliga zu spielen. Läuft etwas nicht gut, flippen sie sofort aus. Dann sind alle schuld: Mitspieler, Schiedsrichter, Gegner. Wir haben nicht mehr die Zeit, etwas zu beschönigen.“

Schmerzlich wurden Bernd Hold und Ante Zore vermisst, selbst Neuzugang Michael Fick oder Lukas Kulovits trauerte man als Arbeiter, die sich auf das Wesentliche konzentrieren, nach. Anderen haben mehr fußballerisches Können, dafür fehlt es anderweitig, Barisits: „Vier, fünf Spieler haben die Qualität für die Bundesliga, bringen diese im Kopf aber nicht rüber. Es ist eine ehrliche, brave, korrekte Elf, die ein Stabilisationsproblem hat.“ Der notwendige Weckruf? Noch ist es nicht zu spät.

Wieder Rot. Nach 32 Minuten war man in Oberpullendorf nach Rot für Jan Stipsits (r.) wieder in Unterzahl. Schuld an der Niederlage waren andere.