Erstellt am 18. Februar 2015, 09:20

von Daniel Fenz

Winkt Oberwartern das Play-off?. Linz war ein guter Boden für Oberwart. Das Team von Franz Felber kletterte überraschend auf den vierten Platz.

Tischtennis-Cracks. Obmann Franz Felber (l.) und Sponsor Reinhard Burger (r.) mit Oberwarts Spielern Michael Buganyi, Zoltan Zoltan und Victor Vajda (v.l.).  |  NOEN, zVg/Felber
Der UTTC Oberwart schaffte am Wochenende in Linz die Überraschung. Die Revanche für die Niederlage im Herbst glückte bei Linz AG Froschberg mit dem 3:3 zwar nicht ganz. Doch mit dem 4:0-Erfolg gegen DSG Union Waldegg Linz liegt Oberwart auf einmal auf Platz vier in der Tabelle.



„Vor diesen Spielen war vor allem wichtig, dass wir die notwendigen Punkte machen und uns vom unteren Drittel der Tabelle verabschieden“, sagte Oberwarts Obmann und gleichzeitiger Präsident des Burgenländischen Tischtennisverbandes, Franz Felber.

Nach dem Wochenende mischt seine Mannschaft aktuell im oberen Drittel mit. „Fünf Punkte, wir können sehr zufrieden sein. Unsere Form stimmt und das Klima in der Mannschaft ist hervorragend. Meine Männer spielen aktuell einfach hervorragendes Tischtennis und haben überhaupt keinen Druck.“

Felber: Freude über das Spiel im EO

Beim UTTC Oberwart regiert also Zuversicht, jetzt denkt der Obmann bereits über die nächste Sensation nach – der Meistertitel ist zwar Utopie, aber mit dieser Leistung noch möglich. „Wir sind voll motiviert. Natürlich wäre der Meistertitel das i-Tüpfelchen in der Geschichte unseres Vereins.“

Das nächste große Event für den Verein, übrigens ein ORF-Live-Spiel, steht bereits am 7. März, ab 13.30 Uhr, im Einkaufszentrum „EO“ in Oberwart auf dem Programm. Dabei möchte man sich gegen die Mannschaft aus Innsbruck so gut wie möglich präsentieren, inklusive österreichweiter Werbung für den UTTC – sehr zur Freude von Felber.

Rein sportlich ist es zwar schwierig, aber nicht unwahrscheinlich, einen Sieg gegen Innsbruck im Einkaufszentrum zu feiern. Die ungleich höhere Zahl an Kiebitzen könnte hier motivierend für die Gastgeber sein.

Denn im Schnitt besuchen an einem Samstag 15.000 Besucher das EO. Lassen sich 300 bis 500 Personen in den Bann der Partie ziehen, wäre das schon ein Erfolg für den Verein. Franz Felber ist vorab jedenfalls bereits zufrieden: „Für uns als Verein und Verband ist dieses Bundesliga-Spiel im Einkaufszentrum Oberwart die beste Werbung, die man kostenlos bekommen kann.“