Erstellt am 13. Februar 2013, 00:00

Wissenswertes. Wiederholung / Am Samstag und Sonntag findet der Judo-Weltcup der Damen – ab heuer European-Open– zum dritten Mal in Oberwart statt.

Startet am Wochenende. Während Lupo Paischer (r.) die Damen in Oberwart anfeuern kann, geht Sabrina Filzomser (l.) als Athletin für Österreich ins Rennen.D. Fenz  |  NOEN
Von Daniel Fenz

JUDO / Beide haben sich der Sportart Judo seit Jahrzehnten verschrieben. Die Oberwarter Brüder Martin und Roland Poiger sind bekannt dafür, dass sie Veranstaltungen zur Zufriedenheit aller Beteiligten durchführen. Nachdem die EJU (European Judo Union) ihren Sitz Ende Jänner nach Wien verlegte, übernahm Martin Poiger die Agenden des Büroleiters. Bruder Roland Poiger, Gemeindebediensteter der Stadt Oberwart, fungiert als erfolgreicher internationaler Kampfrichter.

Die Vorbereitungen für das große Turnier am Wochenende – der dritten Auflage des Judo-Weltcups der Damen – laufen auf Hochtouren. „Wir sind stolz, dass wir weiterhin Gastgeber des internationalen Top-Events sein dürfen und tun alles, um das hohe Niveau der letzten beiden Jahre heuer wieder zu erreichen. Wichtig wird vor allem sein, dass die heimische Judo-Familie auch nach Oberwart kommt, um unser Team zu unterstützten und so für eine tolle Stimmung sorgt“, hofft Roland Poiger.

Die elfköpfige ÖJV-Equipe wird von den beiden Olympia-Starterinnen Sabrina Filzmoser (bis 57 Kilogramm) und Hilde Drexler (bis 63 Kilo) angeführt.

Österreicherinnen sind heiß auf Medaillen 

Mit der sportlichen Gastfreundschaft seitens Oberwart und des Österreichischen Judoverbandes soll übrigens Schluss sein. Seitdem das Turnier 2011 nach Oberwart übersiedelt war, erreichten die österreichischen Kämpfer noch keinen einzigen Podestplatz. Nachdem es 2012 die Herren versucht hatten, sind es heuer die Damen. Oberwart wechselt sich mit dem zeitgleich in Budapest stattfindenden Turnier ab. Dass es heuer im Südburgenland Medaillen geben soll und wird, dafür sprechen mehrere Faktoren. Der Deutsche Marko Spittka wurde Mitte Jänner zum neuen ÖJV-Cheftrainer ernannt. Mit dem Olympia-Dritten von Atlanta, der seinen Landsmann Udo Quellmalz beerbt, kehrte im Nationalteam ein neuer Wind ein. Die Stärken des 41-Jährigen liegen unter anderem in seiner Motivationsfähigkeit und im Griff-taktischen Bereich. „Das könnte angesichts der Regeländerungen – unter anderem das Verbot des beidhändigen Lösen eines Griffs – noch von hohem Wert sein“, meint Veranstalter Martin Poiger.

Ein Grund, warum es in Oberwart erstmals rot-weiß-rotes Edelmetall geben könnte, ist die Tatsache, dass sich die Sportler im Jahr nach den Olympischen Spielen befinden. „Der Quali-Zyklus für die Spiele 2016 in Rio beginnt erst nächstes Jahr. Dieser Umstand schlägt sich deutlich auf die Starterzahlen nieder.“ Ein Blick in die Nennliste für Oberwart bestätigt, dass diversen Nationen das nacholympische Jahr nutzen, um neue Teams für Rio 2016 aufzubauen.

ÖJV-KADER; -48 Kilo: Nicole Kaiser (UJZ Mühlviertel), Valentina Schauer (Vienna Samurai).

-52 Kilo: Lisa Stelzer (Galaxy
Tigers Wien). -57 Kilo: Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels), Tina Zeltner (JC Wimpassing). -63 Kilo: Hilde Drexler (Vienna Samurai), Kathrin Unterwurzacher (JZ Innsbruck), Marlies Priesner (SV Gallneukirchen). -70 Kilo: Bernadette Graf (JZ Innsbruck). -78 Kilo:
Sarah Mairhofer (Creativ Graz), Christina Rakowitz (JGV Wien).

DAS PROGRAMM; SAMSTAG, AB 10 UHR: Klassen -48, -52, -57 und -63 Kilo. SONNTAG, AB 10 UHR: -70, -78 und +78 Kilo.

ÖJV-KADER; -48 Kilo: Nicole Kaiser (UJZ Mühlviertel), Valentina Schauer (Vienna Samurai).

-52 Kilo: Lisa Stelzer (Galaxy
Tigers Wien). -57 Kilo: Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels), Tina Zeltner (JC Wimpassing). -63 Kilo: Hilde Drexler (Vienna Samurai), Kathrin Unterwurzacher (JZ Innsbruck), Marlies Priesner (SV Gallneukirchen). -70 Kilo: Bernadette Graf (JZ Innsbruck). -78 Kilo:
Sarah Mairhofer (Creativ Graz), Christina Rakowitz (JGV Wien).

DAS PROGRAMM; SAMSTAG, AB 10 UHR: Klassen -48, -52, -57 und -63 Kilo. SONNTAG, AB 10 UHR: -70, -78 und +78 Kilo.