Erstellt am 14. September 2011, 00:00

„Wollen lange von der Tabellenspitze lachen“. 2. KLASSE A SÜD / Nach fünf Runden möchte der Tabellenletzte aus Redschlag Hochart die erste Niederlage zufügen.

VON DANIEL FENZ

Die Chance, Hochart vom Thron zu stürzen, dürfte wohl auch am kommenden Wochenende sehr schwer werden. Denn der Leader trifft auswärts auf den Letzten in der Tabelle: Redlschlag. „Wir werden einfach spielen und schauen, ob Punkte möglich sind. Wir erwarten uns zwar nicht all zu viel, aber vielleicht ist eine Überraschung möglich“, meint Redlschlags Obmann Helmut Wiesinger zum Kick am Wochenende. „Natürlich möchte jeder die Mannschaft sein, die uns als erstes besiegt. Doch wir haben den Weg an die Spitze geschafft und wollen diesen so lange wie möglich verteidigen“, hofft Hocharts Obmann Dieter Höfler auf einen weiteren Erfolg.

Im Duell um Platz drei treffen Mariasdorf und Unterwart aufeinander. Die Kirnbauer-Mannschaft steht in der Abwehr sehr gut und möchte diesen Pluspunkt auch im kommenden Spiel nutzen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder punkten. Wollen wir um den Titel mitspielen, ist zu Hause ein Sieg immer Pflicht“, fordert Trainer Fritz Kirnbauer.

Bernstein muss sich in der  Abwehr besser formieren

Die Mannschaft aus Deutsch Schützen trifft am Samstag auswärts auf Mischendorf. „Es wird nicht einfach für uns. Doch, wenn wir weiterhin so gut an unserer Formkurve arbeiten, sollte es bergauf gehen. Vielleicht ist auch eine Sensation möglich“, sagt Deutsch Schützens Spieler Martin Taschler. Für Mischendorfs Trainer Andreas Brunner ist das gegnerische Team schwer einzuschätzen: „Deutsch Schützen erlebt sowohl Höhen als auch Tiefen. Jedes Spiel ist schwer. Ich hoffe, dass wir uns daher nicht selbst zum Verhängnis werden“, gibt Andreas Brunner Ausblick auf das Spitzenspiel.

Im Spiel zwischen Bernstein und Siget sollten beide Mannschaften endlich einmal wieder punkten. „Wir müssen uns hinten besser formieren und eine sicherere Abwehrkette bilden. Jeder muss wieder einmal 100 Prozent geben“, so die Devise von Bernsteins Sektionsleiter-Stellvertreter und Spieler Klaus Kirnbauer. Josef Fleck ist jedoch gesperrt, Oliver Frühwirth muss aufgrund einer Verletzung pausieren.

Die Zuberbacher Mannschaft trifft auf Kroisegg. „Es ist, wie wenn wir zurzeit eine Blockade in der Mannschaft hätten. Wenn man nichts gewinnt, verzweifelt man“, sagt Zuberbachs enttäuschter Trainer Josef Wallner. „Wir benötigen unbedingt Punkte“, hofft Kroiseggs Pressesprecher Horst Gruber auf etwas Zählbares.