Erstellt am 14. September 2011, 00:00

„Zu viele Häuptlinge“. 2. LIGA SÜD / Stuben hat in der Sommerpause tolle Kicker geholt, ob sie auch schon eine Einheit bilden, bezweifelt man.

Zum Verstecken. Die Leistung des SV Stuben war in Buchschachen zum Verstecken. BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Die klare Niederlage in Buchschachen hat in Stuben einigen Staub aufgewirbelt. Der Manager, Hans-Peter Steger, sprach von „Arbeitsverweigerung in der zweiten Halbzeit. Das war desaströs“. Ähnlich weit geht Trainer Jürgen Halper: „Das war charakter- und disziplinlos, taktische Maßnahmen sind nicht eingehalten worden. Es sind lauter Häuptlinge in der Mannschaft, aber keine Indianer.“ Dabei war man nach dem Remis gegen Pinkafeld in der Vorwoche auf einem guten Weg, der erneute Rückschlag folgte prompt. „20 Minuten waren wir spielbestimmend, aber nach der Pause haben wir uns keine einzige Chance rausgespielt“, so Steger. Auch scheint Trainer Halper seine richtige Aufstellung noch nicht gefunden zu haben, die Viererkette blieb keine zwei Spiele in Folge dieselbe. Halper dazu: „Im Prinzip habe ich die Aufstellung schon, aber es sind einfach oft angeschlagene Spieler im Kader.“ Jetzt kommt Dt. Kaltenbrunn, ein Sieg ist fast Pflicht. „Ich erwarte gar nichts mehr, ich staune nur und hoffe, dass noch Zuseher kommen“, sagt Steger. Trainer Halper erwartet „eine Reaktion. Es wird Änderungen geben. Ich muss jetzt Spieler mit Herz und Charakter finden“.