Erstellt am 17. November 2010, 00:00

Zum Schluss folgt Rohrbrunn. INTERVIEW / Ex-Mattersburg-Spieler Thomas „Schutti“ Wagner wechselte im Sommer zum SV Stegersbach. Seine Karriere möchte er aber bei seinem Stammverein beenden.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Der Rohrbrunner Thomas Wagner ist seit 11. Dezember 2005 Obmann des SV Rohrbrunn. Nach zehn Jahren in Diensten des SV Mattersburg wechselte er im Sommer zu BVZ Burgenlandligist Stegersbach. Die BVZ sprach mit ihm über seine Vereine, seine Pläne und seine Ziele.

BVZ: Beim SV Rohrbrunn lief es im Herbst lange Zeit nicht nach Wunsch. Was waren die Gründe dafür?

Thomas Wagner: Wir haben zu Beginn der Meisterschaft gegen die stärkeren Teams gespielt. Daher hatten wir wenig Chancen. Nach den Niederlagen gegen St. Michael, Heiligenbrunn und Oberdorf wusste die Mannschaft jedoch, was Sache ist. Gegen die schwächeren Teams haben wir dann unsere Spiele gewonnen. 17 Punkte in zwölf Spielen können sich sehen lassen.

BVZ: Wie sind Sie generell mit der Arbeit bei Ihrem Heimatverein zufrieden?

Wagner: Der SV Rohrbrunn würde sicherlich nicht mehr in der 1. Klasse B Süd zu finden sein, beziehungsweise bestehen, wenn es nicht einen so guten Zusammenhalt innerhalb des Vereines geben würde. Wir sind ein kleiner Verein und kämpfen ums Überleben.

BVZ: Sie können also keine neuen Spieler für die Frühjahrssaison holen?

Wagner: Wir haben sowohl routinierte als auch junge Spieler in unseren Reihen. Ob es Zugänge gibt, steht derzeit noch nicht fest. Schauen wir einmal, vielleicht bietet sich ja bis zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft der eine oder andere Routinier für uns an.

BVZ: Welche Ziele mit dem SV Rohrbrunn stehen noch im Raum, die im Frühjahr verwirklicht werden sollten?

Wagner: Wenn wir den derzeitigen siebenten Tabellenplatz im Frühjahr halten können, geht es in Ordnung. Wir liegen sechs Punkte vor dem Vorletzten. Es schaut daher gut aus, dass wir uns mit dieser Leistung im Frühjahr im Mittelfeld wiederfinden werden.

BVZ: Sie wechselten von Mattersburg nach Stegersbach und sind jetzt Herbstmeister in der BVZ Burgenlandliga. Würden Sie bei einem Aufstieg in die Regionalliga Ost in Stegersbach bleiben?

Wagner: Die Funktionäre des SV Stegersbach erwarten sich in dieser Saison den Meistertitel. Wenn wir im Frühjahr alle fit sind, dann stehen die Chancen gut, dass wir das auch schaffen. Ob ich dann weiterhin in Stegersbach spielen werde, ist noch ungewiss.

BVZ: Wie, beziehungsweise wo wollen Sie Ihre Karriere als Spieler ausklingen lassen?

Wagner: Ich werde im Oktober 35 Jahre alt. Bevor ich meine Karriere beende, möchte ich noch, sofern es mein körperlicher Zustand zulässt, ein bis zwei Jahre bei meinem Stammverein Rohrbrunn spielen.

Ex-Profi Thomas Wagner im Einsatz für den SV Stegersbach.