Erstellt am 30. November 2011, 00:00

Zum Schluss verloren. EISHOCKEY / Die Großpetersdorfer rechneten bereits mit dem 2:2-Unentschieden. Doch der Gegner war cleverer.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

EC ARIES AIR - EC ANGER 2:3. Vor den Augen der interessierten Zuseher starteten die Teams ambitioniert in das Match. Doch beide Schlussmänner verhinderten auf beiden Seiten mit sensationellen Paraden das erste Tor. Daher wurden auch beim Stand von 0:0 das erste Mal die Seiten gewechselt. Nach kurzen taktischen Absprachen wurde das zweite Drittel angepfiffen, es startete mit einer Drangphase der Aries. Die Großpetersdorfer spielten sich Topchancen heraus, doch die Torstange, Latte oder der starke gegnerische Goalie verhinderten die Führung. Aber auch der steirische Favorit blieb mit schnell durchgeführten Kontern immer wieder gefährlich.

Nach 40 torlosen Minuten wurde das letzte Drittel angepfiffen. Beide Teams, sowohl Anger als auch die Aries, wollten den Sieg. Dementsprechend umkämpft war das Match auch, ehe endlich das erlösende erste Tor erzielen wurde. Nach elf Minuten war es so weit, die Steirer schlossen einen schnellen Konter ab und schossen zur 1:0-Führung ein. Doch die Aries kämpften bis zum Umfallen und glichen zum 1:1 aus. Danach ging es Schlag auf Schlag. Als die Zuschauer schon mit dem 2:2-Endstand rechneten, schlug der Puck nochmals im Tor der Südburgenländer ein – ein Gewaltschuss von der blauen Linie, der dem südburgenländischen Tormann keine Chance ließ. „Es waren verlorene Punkte für uns“, meinte Obmann Joe Heißenberger.