Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Zwei Oldies fixierten die Rückkehr in die Ostliga. GESCHAFFT / SV Stegersbach machte in Güssing alles klar. Thomas Wagner und Klaus Strobl trafen beim 3:0-Erfolg.

Olé! Olé! Zum zweiten Mal nach 2008 feiert der SV Stegersbach den Aufstieg in die Regionalliga Ost. Am Samstag ist der Meister ein letztes Mal für heuer in der BVZ Burgenlandliga im Einsatz. Auf eigener Anlage geht es gegen Wallern. DANIEL FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANDREAS KOLLER

GÜSSING - STEGERSBACH 0:3. Das Pfingstwochenende stand beim SV Stegersbach ganz im Zeichen des Titelgewinns, der mit dem 0:3-Sieg gegen Güssing fixiert wurde. Für die Tore zeichneten ausgerechnet die zwei ältesten Stegersbacher Spieler verantwortlich: Klaus Strobl im Doppelpack und Thomas Wagner stellten ihren Torriecher unter Beweis. Trainer Joachim Poandl freute sich mit den Torschützen: „In solchen Spielen zeigen die Alten ihre Klasse. Vor allem für Schutti war das Tor wichtig, weil er doch in letzter Zeit extrem in der Kritik stand.“

Die Gastgeber konnten dem Tabellenführer nur in der Anfangsphase Paroli bieten. „Die ersten zehn Minuten hat sich Güssing gewehrt, dann hat unser Werkl zu laufen begonnen und wir haben nur mehr auf ein Tor gespielt“, berichtet Stegersbachs Sportlicher Leiter Klaus Sagmeister. Für Güssings Obmann Martin Muik war das 0:2 kurz vor der Pause „der Genickbruch, danach war Stegersbach die wesentlich bessere Mannschaft“.

„Schutti“ Wagner geht  zu seinem Heimatverein

Sagmeister war begeistert: „Wir haben mit Leidenschaft, Einsatz und Herz Fußball gespielt. Man muss einfach stolz sein auf die Burschen.“ Mit dem Schlusspfiff brachen beim frischgebackenen Meister alle Dämme. Zum zweiten Mal nach 2008 durfte der SV Stegersbach den Aufstieg in die Regionalliga Ost feiern – wozu am langen Wochenende ausreichend Gelegenheit war. Am Samstag müssen die Meisterkicker ihr Können noch einmal aufbieten. Zum Saisonabschluss empfängt man den USC Wallern. „Es wird einige Überraschungen bei der Aufstellung geben und auch einige Überraschungen für die Zuschauer“, kündigt Sagmeister für das letzte Spiel an.

Die Sportliche Leitung steht unterdessen vor der Herausforderung, eine schlagkräftige Truppe für die nächste Saison zusammen zu stellen, damit es nicht wieder nur ein einjähriges Ostliga-Gastspiel wird. Sicher ist bis dato nur ein Abgang: Thomas Wagner tut sich die Regionalliga nicht mehr an. Er wechselt zu seinem Heimatverein Rohrbrunn, wo er seine Fußballkarriere ausklingen lassen möchte.

x  |  NOEN