Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Zwei Talfahrten mit Tränen. BASKETBALL / Zwei Niederlagen für die Gunners im Cup und in der Meisterschaft – und beide waren mehr als unnötig …

VON MICHAEL PEKOVICS

Der Gunners-Motor läuft derzeit alles andere als rund. Sowohl gegen Fürstenfeld im Cup (62:65) als auch gegen Klosterneuburg in der Meisterschaft (93:96) setzte es zwei Heimniederlagen. Eine Sache war bei beiden Spielen auffällig: Die Mannschaft hat Potenzial und viel Luft nach oben, nur auf dem Parkett läuft es nicht so wie gewünscht.

Gegen Fürstenfeld lag der regierende Meister drei Viertel lang in Führung und dominierte, ehe das Spiel der Gunners im Schlussabschnitt konfus wurde und – begünstigt durch jeweils fünf Fouls von Jason Johnson und Erik Frühwirth – vollends auseinander brach. Die Niederlage wurde durch einen Dreier von Lorenzo O?Neal in der Schlusssekunde besiegelt.

Ganz anders verlief die Begegnung gegen Klosterneuburg: Drei Viertel lang waren die Gunners weder offensiv noch defensiv in der Lage, dem Gegner Paroli zu bieten. Vor Beginn des vierten Viertels betrug der Rückstand bereits 24 (!) Punkte (39:63). Doch plötzlich begann der regierende Meister aggressiv zu verteidigen und auf einmal fanden auch die Würfe den Weg in den Korb. Klosterneuburg schaffte es gerade noch, sich mit zwei Freiwürfen in die Verlängerung zu retten. Dort hatten die Niederösterreicher dann die besseren Nerven und holten sich einen verdienten Auswärtssieg.

„Der Frust von der Niederlage gegen Fürstenfeld war den Spielen deutlich anzusehen“, analysiert Manager Andreas Leitner. „Man darf auch nicht vergessen, dass wir ohne Nikola Gacesa gespielt haben. Wir sind eben nicht so stark wie am Ende der vorigen Saison.“ Ob Gacesa am Sonntag auswärts beim Vizemeister Gmunden schon spielen kann, entscheidet sich nach einer eingehenden Untersuchung (nach Redaktionsschluss).

TOP-THEMA