Erstellt am 07. Juni 2013, 22:43

2:1-Sieg über Schweden. Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Freitag gegen Schweden einen knappen 2:1-Heimsieg eingefahren und damit die Chance auf die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien gewahrt.

 |  NOEN, APA Herbert Neubauer
 Bayern-Legionär David Alaba traf per Elfmeter zur Führung (26.), Marc Janko erhöhte wenig später auf 2:0 (32.). Die Offensivbemühungen der Schweden wurden mit dem Tor von Johan Elmander belohnt (82.).



Im Parallelspiel der Gruppe C setzte sich Irland zu Hause gegen die Färöer mit 3:0 durch. Hinter dem überlegenen Tabellenführer Deutschland (16 Punkte) folgt Österreich (11) auf Rang zwei, knapp dahinter lauern die punktgleichen Iren und Schweden, die bei einem Match weniger bei 8 Punkten halten.

Anfangs gaben die Gäste den Ton an. Nach einem verunglückten Abstoß von Almer schoss Elmander aus kurzer Distanz drüber (4.), nach Kopfball-Vorlage von Zlatan Ibrahimovic traf der aufgerückte Verteidiger Jonas Olsson zum Glück für Österreich den Ball nur mit dem Schienbein (11.).

Mit Ausnahme eines Schusses von Janko ins Außennetz (5.) fand Rot-Weiß-Rot zunächst kein Rezept. Das änderte sich aber ab Minute 25 schlagartig: Nach einem weiten Verlegenheitspass von Almer trickste Martin Harnik seinen Bewacher Olsson aus und wurde vom herauseilenden Schweden-Goalie Andreas Isaksson umgemäht. Der kam mit Gelb glimpflich davon, den fälligen Elfmeter verwandelte der frisch gebackene Champions-League-Sieger Alaba staubtrocken zum 1:0 (26.).

Damit startete Österreich so richtig durch und legte gleich das 2:0 nach. Nach Maßflanke von Harnik tauchte Janko ab und setzte einen wuchtigen Kopfball genau ins rechte untere Eck (32.). Für den im Februar bei Trabzonspor aufs Abstellgleis geschobenen Niederösterreicher war Teamtreffer Nummer 15 eine ganz besondere Genugtuung.

In der Pause musste Janko aufgrund einer Oberschenkelblessur für Andreas Weimann aus dem Spiel genommen werden, davor hatte Koller bereits Pogatetz wegen eines Cuts unter dem linken Auge gegen Sebastian Prödl tauschen müssen. Die Schweden stemmten sich in der Folge mit aller Kraft gegen die Niederlage.

Superstar Ibrahimovic (57., 69.) scheiterte genauso wie Sebastian Larsson (72.) an Almer. Im Finish hob György Garics bei einem Ibrahimovic-Pass das Abseits auf und Elmander lupfte den Ball über Almer hinweg zum Anschlusstreffer ins Tor (82.). Rot-Weiß-Rot überstand aber die vierminütige Nachspielzeit.