Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

Ab sofort ein Acht-Stunden-Tag. REGIONALLIGA OST / Der Siegendorfer Christopher Pinter (19) unterschrieb bei der Austria. 2012 will er den Sprung zu den Profis schaffen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Nach einer Saison bei Meister Parndorf (elf Tore stehen auf der Haben-Seite) wechselt Christopher Pinter innerhalb der Ostliga, allerdings mit einem konkreten, längerfristigen Plan: Der 19-jährige Stürmer unterschrieb am Montag bei der Wiener Austria, wo er nun im Amateur-Kader von Ivica Vastic steht.

Das soll für den ehrgeizigen jungen Mann aber nur eine Zwischenstation sein, wie er gegenüber der BVZ ausführt: „Ich möchte mich so schnell wie möglich etablieren. Mein erstes Ziel ist es, im Winter mit den Profis auf Trainingslager mitfahren zu können. Das zweite Ziel lautet, im Sommer den Sprung nach oben zu schaffen.“

Dem Pinkafelder Dario Tadic gelang das bereits, Pinter will nun ebenfalls bei den Violetten durchstarten und sich in die Bundesliga kämpfen. „Die Infrastruktur ist hervorragend. Ich ordne alles meinen Zielen unter und habe für mich einen Acht-Stunden-Tag eingeführt. Vier bis fünf Stunden möchte ich körperliche Arbeit verrichten, die restliche Zeit werde ich mich mit einem Mentaltrainer beschäftigen.“

„Austrias Bemühen  hat mich überzeugt“

Dass sein Weg nun an den Verteilerkreis Favoriten führt, passt Pinter: „Als die Austria ins Spiel gekommen ist, war klar, was ich mache. Das Bemühen hat mich überzeugt.“

Der BVZ-Sportler des Jahres (burgenlandweit erreichte er mit 23.979 Stimmen bei den Männern das beste Ergebnis) unterzeichnete einen Leihvertrag über ein Jahr – noch gehört der Siegendorfer schließlich dem LASK. Und dann? „Das wird sich zeigen. Jetzt habe ich klare Prioritäten.“

Christopher Pinter will über die Austria Amateure zu den Profis aufsteigen.