Erstellt am 16. April 2012, 12:35

Alaba ohne Angst vor Reals Starensemble. Die noch junge Karriere von David Alaba strebt am Dienstag ihrem vorläufigen Höhepunkt entgegen.

Der Wiener trifft mit dem FC Bayern München im Semifinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League auf Real Madrid und hofft vor eigenem Publikum auf ein gutes Resultat, das für die Retourpartie am 25. April im Estadio Bernabeu alle Chancen offen lässt.

Im Falle eines Aufstiegs gegen den spanischen Rekordmeister würden die Bayern das Endspiel im eigenen Stadion gegen den Sieger des Duells Chelsea - Barcelona bestreiten. Um dies zu schaffen, bedarf es allerdings zweier Ausnahmeleistungen. "Real Madrid ist ein Weltklasse-Team, da müssen wir als Mannschaft kompakt sein und hochkonzentriert agieren", sagte Alaba.

Vor allem vor dem in großartiger Form befindlichen Cristiano Ronaldo zeigte der Österreicher Respekt. "Er hat alles, was man als Weltklassespieler braucht. Ihn zu stoppen, wird sicher nicht einfach."

Allzu stark wollte der 19-Jährige den Portugiesen und seine Kollegen aber auch nicht reden. "Wir dürfen nicht vergessen, auf uns zu schauen, denn wir sind auf Augenhöhe und haben unsere Qualitäten. Wir können Real wehtun", betonte Alaba, der am Samstag beim Heim-0:0 gegen Mainz nach einer Hälfte als linker Mittelfeldspieler ausgetauscht wurde. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme wegen leichter Knieprobleme, aber ich bin voll fit."

Gegen Real wird der ÖFB-Internationale wieder als Linksverteidiger agieren - als Gegenspieler wartet voraussichtlich Angel di Maria, einer der herausragenden Kicker aus Reals Starensemble. So richtig gewöhnt hat sich Alaba an die Rolle als Linksverteidiger aber noch nicht. "Ich fühle mich nach wie vor im Mittelfeld wohler, doch ich bin dankbar, dass ich überhaupt spielen darf", meinte Österreichs Fußballer des Jahres.