Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Aller guten Dinge sind drei. PLAY OFF / Zum dritten Mal stehen die Oberwart Gunners am Donnerstag in einem fünften Finale um die Meisterschaft. Einsatz von Gmunden-Star Deteri Mayes fraglich.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Basketballherz, was willst du mehr? Die Meisterschaft wird am Donnerstag im fünften Spiel zwischen Gmunden und Oberwart entschieden. Die Gunners kennen diese Situation, standen sie doch schon 1997 (in St. Pölten) und 2008 (Heimispiel gegen Fürstenfeld) in einem alles entscheidenden Endspiel.

Hannes Artner schoss die  Gunners zum zweiten Sieg

Damit es aber überhaupt so weit kommen konnte, war Hannes „Zwiebel“ Artner geschuldet. Mit vier unglaublichen Dreiern in Serie brach er nach einem schwachen ersten Viertel den Gmundner Siegeswillen in Person von Ian Boylan (31 Punkte) und schoss die Gunners zum Sieg im vierten Spiel. „Ich wollte unbedingt gewinnen. Also habe ich einfach geworfen“, kommentierte Artner gewohnt gelassen den Kraftakt. „Dieses Spiel gehört ihm“, zollte Gunners-Manager Andreas Leitner Respekt. Standing Ovations der 2.300 blau-weißen Fans in der Sporthalle machten die Halle dann zu einem Hexenkessel, Gmunden hatte nichts mehr entgegen zu setzen.

Vor dem Finale plagen sowohl die Gunners (Tyrone Sally, Seitenbandeinriss) als auch Gmunden (Deteri Mayes, Hexenschuss) Verletzungssorgen, beide Spieler sind für Donnerstag fraglich.

Gmunden ist Favorit,  Momentum bei den Gunners

Fix ist aber, dass das Momentum in der Serie bei Oberwart liegt – auch wenn Gmunden zu Hause Favorit ist. „Ich freue mich auf das fünfte Spiel, das ist das Beste, was passieren kann“, sagt Headcoach Neno Asceric, der „jede Sekunde vom Finale genießen wird“. Und mit ihm wohl auch hunderte Gunners-Fans (siehe dazu links unten).

Auch wenn mit Tyrone Sally ein Schlüsselspieler fehlte – der Star bei den Gunners ist das Team, wie hier von Jason Johnson eindrucksvoll demonstriert.