Erstellt am 27. Februar 2012, 16:42

Arnautovic konzentriert sich "aufs Wesentliche". Marko Arnautovic hat sich im Camp der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in Pörtschach geläutert präsentiert.

Nach diversen Fehltritten abseits des Platzes gelobte der Angreifer Besserung und sorgte zuletzt tatsächlich nur noch auf dem Rasen für Schlagzeilen - in der Frühjahrssaison gelangen dem Wiener immerhin schon zwei Treffer für Werder Bremen.

"Ich bin in vielen Sachen ruhiger geworden und konzentriere mich auf das Wesentliche", betonte der 22-Jährige. "In Österreich und Deutschland haben mich die Medien gern als Skandal-Fußballer hingestellt, aber jetzt sieht man, dass es in die richtigen Bahnen läuft."

Der 16-fache Internationale (5 Tore) stellt bei sich einen ständigen Reifeprozess fest. "Jeden Tag zwischen Aufstehen und Schlafengehen hat man etwas gelernt. Mein Motto ist, das Leben nicht zu verschlafen, sondern zu leben, und das mache ich gerade."

Mit einem Sieg am Mittwoch in Klagenfurt gegen Finnland würde sich die Lebensqualität von Arnautovic wohl weiter steigern. "Ich habe ein gutes Gefühl. Wir hätten schon beim 1:2 gegen die Ukraine Punkte verdient gehabt. Ich hoffe, dass es jetzt vor eigenem Publikum besser geht", sagte der frühere Inter-Mailand-Kicker, der bei Werder zuletzt nicht zur Anfangsformation gehörte.

Im Gegensatz dazu schaffte sein neuer Clubkollege Zlatko Junuzovic gleich auf Anhieb den Sprung zum Stammspieler. "Das war sehr positiv, so hatte ich nicht viel Zeit zum Nachdenken. Und mit jedem Spiel geht es besser", meinte der 24-Jährige.

Für Arnautovic fand Junuzovic ausschließlich lobende Worte, wie auch für die Qualität des Teams. "Es ist großartig, dass wir im Nationalteam so viele Legionäre haben. Jetzt müssen wir aber auch andere Ansprüche stellen. Wir müssen mehr gewinnen, und am besten beginnen wir schon am Mittwoch damit", sagte der Ex-Austrianer.