Erstellt am 31. Januar 2014, 00:00

von Martin Ivansich

„Auffälliger als Messi“. Primera Division / Andy Ivanschitz spielt in Spanien aktuell groß auf. Dies stellten auch seine Freunde aus Wulkaprodersdorf fest.

Topform in Spanien. Andreas Ivanschitz brilliert derzeit bei seinem Klub Levante.  |  NOEN, GEPA pictures/ Cordon Press
Von Martin Ivansich

Auffälligster Akteur mit zwei Torvorlagen zuletzt am Samstag beim 3:2 in Sevilla, verantwortlich für alle Standardsituationen bei Levante: Der Baumgartener Andreas Ivanschitz zählt nach dem Wechsel im Sommer bei seinem spanischen Klub längst zu den Leistungsträgern.

Davon konnten sich auch die vier Wulkaprodersdorfer Jürgen „Juxy“ Hartmann (er kickt in seiner Heimatgemeinde in der 2. Klasse Nord), Roland Adler (u.a. ehemaliger Baumgarten-Spieler), Günter Hartmann und Willi Kain überzeugen, die ihrem Freund beim letzten Heimspiel der Primera Division gegen Barcelona einen Besuch abstatteten.

Ivanschitz hat sich erfolgreich eingelebt

Schließlich leistete der Teamspieler die Vorlage zum Levante-Treffer beim sensationellen 1:1-Unentschieden gegen den spanischen Meister. „Andy war auffälliger als Messi“, meinte sein langjähriger „Spezi“ Jürgen Hartmann zum Spiel. Überhaupt dürfte sich der 30-Jährige schnell und erfolgreich in der spanischen Metropole Valencia eingelebt haben.

x  |  NOEN

So haben es auch die Fans aus Österreich vor Ort empfunden. Hartmann: „Er schießt alle Ecken und Freistöße von beiden Seiten. Die Fans haben sich nach dem Spiel vor ihm vorbeugt und um Autogramme gebeten.“ Ivanschitz ist offensichtlich angekommen in der Primera Division — bei den Fans, beim Trainer und bei den Mitspielern. Am Samstag geht es daheim gegen Rayo Vallecano weiter.

Für seine Freunde war der Trip nach Valencia jedenfalls ein einzigartiges Erlebnis, wie Jürgen Hartmann strahlend berichtete. „Da war alles dabei. Ein starkes Spiel vom Andy, tolle Stimmung im Stadion und ein Treffen mit dem spanischen Edelfan Manolo, der seit 1982 keine Weltmeisterschaft ausgelassen hat. Außerdem haben wir alle Barca-Spieler gesehen, die waren im selben Hotel wie wir.“