Erstellt am 23. März 2012, 16:00

Austria-Coach Vastic gegen Sturm schon unter Druck. Die 27. Runde der Fußball-Bundesliga hat am Wochenende einige interessante Partien zu bieten. Meister Sturm Graz ist im Schlager der Runde bei der Austria zu Gast, deren Coach Vastic schon unter Druck steht.

Salzburg spielt bei Aufsteiger Admira, der Tabellendritte Ried beim Vorletzten Wiener Neustadt und Schlusslicht Kapfenberg empfängt Mattersburg. Am Sonntag spielt Rapid in Innsbruck.

"Es ist ein wichtiges Spiel für uns. Nach der Niederlage in Mattersburg hat die Mannschaft etwas gut zu machen. Leicht wird es aber nicht", meinte Austria-Trainer Vastic vor dem Schlager der Runde gegen Sturm. Die Austria als Vierter mit fünf Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Salzburg und Sturm als Sechster mit deren acht hinken in der Tabelle den eigenen Ansprüchen hinterher. In 13 Auswärtspartien in dieser Saison gingen die Steirer noch nie als Gewinner vom Platz.

Tabellenführer Salzburg hätte als bestes Frühjahrsteam vor dem Gastspiel bei Aufsteiger Admira am Samstag allen Grund zur Lockerheit. Weil man spielerisch zuletzt aber nur selten zu überzeugen wusste, ist bei den "Bullen" davon wenig zu spüren. Die Admira hat vor dem Duell mit der Nummer eins vor allem Personalsorgen. Mit Stephan Auer und Daniel Drescher sind zwei Akteure gesperrt, dazu kommen die verletzten Christopher Dibon, Richard Windbichler und Stephan Palla.

Cupsieger SV Ried steht vor einem Pflichtsieg beim Vorletzten Wiener Neustadt. Die Oberösterreicher sind im direkten Duell mit den Wiener Neustädtern sechs Partien ungeschlagen, dabei gab es gleich fünf Siege wie beim 2:0 am 10. Dezember 2011 in der Keine-Sorgen-Arena. "Es ist schwer, uns zu schlagen. Für die Gegner ist es nicht leicht, bei uns zu spielen", meinte hingegen Wiener Neustadts Trainer Stöger.

Der Kapfenberger SV muss sich indes immer mehr mit dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga auseinandersetzen. Nach zwei Niederlagen infolge will das abgeschlagene Schlusslicht am Samstag vor eigenem Publikum gegen den Tabellenachten SV Mattersburg mit einem Sieg noch einmal Selbstvertrauen und neue Motivation vor dem letzten Bundesligaviertel tanken. Die Aufgabe wird für die Steirer aber alles andere als einfach, sind die Burgenländer doch hinter Salzburg das zweitbeste Frühjahrsteam.

Der Tabellenzweite SK Rapid ist am Sonntag zum Abschluss der 27. Runde im Duell der beiden Liga-Remis-Könige beim FC Wacker Innsbruck zu Gast. Beide Teams haben bereits zwölf Unentschieden auf dem Konto. Die Hütteldorfer wollen den Anschluss an Tabellenführer Salzburg wahren, die siebentplatzierten Tiroler demgegenüber die Europacup-Plätze nicht ganz aus den Augen verlieren.