Erstellt am 30. November 2011, 21:29

Austria nach 1:4 bei Charkiw vor Europa-League-Aus. Für die Austria ist der Aufstieg in die K.o.-Phase der Europa League in weite Ferne gerückt. Nach einem 1:4 (1:2) gegen Metalist Charkiw in der vorletzten Runde der Gruppenphase am Mittwoch sind die Wiener auf fremde Schützenhilfe angewiesen.

Nach fünf Spielen liegt Alkmaar, das in Malmö 0:0 spielte, zwei Punkte vor der Austria.

Während die Favoritner am 15. Dezember zu Hause Schlusslicht Malmö zu Gast haben, trifft Alkmaar in den Niederlanden auf den bereits feststehenden Gruppensieger Charkiw. Bei einem Sieg der Ukrainer reicht der Austria schon ein Erfolg gegen die Schweden. Erobert Alkmaar gegen Charkiw jedoch einen Punkt, müsste die Austria gegen Malmö mit bereits sechs Toren Unterschied gewinnen. Die direkten Duelle mit Alkmaar hatten mit 2:2-Remis geendet.

Wie auch in der Meisterschaft kassierte die Austria in Charkiw die entscheidenden Gegentreffer nach individuellen Fehlern. Marko Devic (16.), Edmar (40.), Papa Gueye (60.) und Jose Ernesto Sosa (90.) schossen die Tore für die klar überlegenden Ukrainer. Florian Mader (19.) erzielte für den Bundesliga-Spitzenreiter nur den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Erstmals jubeln durfte Charkiw nach einem Missgeschick von Tomas Jun. Der Tscheche verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung leichtfertig, Sosa bediente Devic, der zum 1:0 abschloss. Wie aus dem Nichts gelang den phasenweise ängstlich agierenden Favoritnern aber der rasche Ausgleich. Nach einen Abwehrversuch von Charkiw schoss Mader eigentlich aus der Not geboren Richtung Gehäuse von Metalist und erwischte Keeper Dischlenkowitsch auf dem falschen Fuß. Ein Patzer von Hlinka ermöglichte Charkiw aber die neuerliche Führung. Der Slowake schlug bei einem Abwehrversuch ein Luftloch, der eingebürgerte Brasilianer Edmar bedankte sich herzlich.

Nach Seitenwechsel startete die Austria hoffnungsvoll, doch dann besorgrte Gueye nach einem Eckball per Kopf das 3:1, Austria-Torhüter Heinz Lindner machte dabei keine allzu gute Figur. Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken ließ Charkiw der Austria mehr Spielanteile. Der Spannung versprechende Anschlusstreffer wollte den zaghaft agierenden Wienern aber nicht gelingen. Im Gegenteil: Sosa glückte in der Schlussminute noch der vierte Treffer für Metalist.