Erstellt am 31. August 2012, 19:26

Austria will auch in Wr. Neustadt nicht straucheln. Mit vier Spielen wird am Samstag (18.30 Uhr) die 7. Runde der Fußball-Bundesliga eröffnet. Tabellenführer Austria tritt in Wr. Neustadt an, Titelverteidiger Salzburg ist bei Schlusslicht Innsbruck gefordert. Ried trifft vor eigenem Publikum auf den Tabellennachbarn Sturm Graz und die Admira empfängt Aufsteiger WAC. Die Runde wird am Sonntag (16.00) mit dem Schlager Rapid-Mattersburg abgeschlossen.

Trainer Stöger will mit der Austria bei seinem Ex-Club nicht ins Straucheln geraten. Vor dem Duell in Wiener Neustadt spricht eigentlich alles dafür, dass die Violetten auch nach der 7. Runde von der Spitze lachen. Zwar zeigten die Niederösterreicher zuletzt eine klare Aufwärtstendenz, die Austria ist aber nicht nur aufgrund ihrer aktuell starken Defensive klarer Favorit. Nach sechs Liga-Partien halten die Favoritner bei fünf Siegen und 8:1 Toren. Mit Philipp Hosiner holte sich die Austria am Freitag noch dazu einen neuen Angreifer an Bord.

Double-Gewinner Salzburg steht früh in der Meisterschaft bereits gewaltig unter Druck. Nach zuletzt drei Punkteverlusten in Folge sind die Mozartstädter bei vier Zählern Rückstand auf die Wiener Austria auf Platz vier abgerutscht. Für die Truppe von Trainer Roger Schmidt ist im ersten Westderby der Saison gegen den Tabellenletzten Innsbruck ein Auswärtssieg fast schon Pflicht. Schmidt gab die klare Marschroute vor: "Wir wissen, dass wir gewinnen wollen und müssen."

Admira Wacker Mödling kämpft indes gegen die Negativspirale. Nach nur einem Punkt aus den jüngsten drei Runden wollen die Südstädter gegen Liga-Neuling Wolfsberger AC endlich wieder voll anschreiben. Vor allem im Angriff plagen Trainer Dietmar Kühbauer aber Personalsorgen. Nach dem Abgang von Torjäger Hosiner ist mit Issiaka Ouedraogo aktuell nur ein gelernter Stürmer fit.

Nach zwei Niederlagen in Folge steht Ried im Heimspiel gegen Sturm Graz schon ein bisschen unter Druck. Schließlich geht es für den aktuellen Fünften der Bundesliga darum, den Anschluss an die vorderen Plätze nicht zu verlieren. Für Ried-Coach Fuchsbichler ist die Zielsetzung nach dem 0:1 gegen die Austria und dem 1:2 in Mattersburg klar. "Wir spielen zu Hause und wollen deshalb drei Punkte machen", erklärte der Steirer.