Erstellt am 21. August 2015, 06:37

von Martin Ivansich

Auswärts fehlt dem SVM noch ein Erfolgserlebnis. Mattersburg nahm aus der Auswärts-Woche keine Punkte mit. In Altach und Wien gab es Niederlagen.

Mike Novak und Markus Pink verfolgten das 1:5 von der Bank aus. Während Novak noch länger fehlen wird, ist Goalgetter Pink am Samstag gegen den WAC bereits wieder ein Thema für die Startelf.  |  NOEN, BVZ
Auswärts läuft es in dieser Saison noch nicht wirklich rund beim SVM. Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage bei der Admira folgten in der vergangenen Woche eine 1:3-Pleite in Altach und eine 1:5-Klatsche bei der Wiener Austria.



Die Burgenländer müssen also weiterhin auf Punkte in der Fremde warten. Dabei waren die Leistungen der Mattersburger nicht so schlecht, wie man aus den Resultaten vermuten könnte. „Die Moral der Mannschaft war auf jeden Fall in Ordnung“, war Trainer Ivo Vastic mit der Einstellung seiner Truppe zufrieden.

Beim 1:3 in Altach verschliefen die Burgenländer Halbzeit eins, waren aber nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft, vergaben aber zu viele Chancen. Das Fehlen von Torjäger Markus Pink wollte Vastic nicht als Ausrede gelten lassen: „Es ist mühsam zu spekulieren, was mit einem fitten Pink möglich gewesen wäre. Chancen hatten wir einige.“

Speziell in der Defensivarbeit muss man sich steigern: „Wir haben zu einfache Tore bekommen. Vor allem gegen die Austria“, so der 45-Jährige.

Harte Entscheidung inklusive Ausschluss

Das Spiel in Wien hatte in Minute 19 seine entscheidende Szene. Da sah Fran, der diesmal von Beginn an spielte, nicht gut aus. Der Spanier verlor das Laufduell mit Larry Kayode, der daraufhin zu Fall kam. Der SVM wurde doppelt bestraft: Elfmeter für die Veilchen und Rot für Fran. Den Elfmeter verwandelte Alexander Gorgon.

Nach 20 Minuten sprach also kaum etwas für den SVM. Doch Karim Onisiwo netzte fünf Minuten vor der Pause zum Ausgleich ein und gab den Grün-Weißen kurzfristig Hoffnung. Doch Kayode und Gorgon sorgten mit zwei einfachen Toren, bei denen die SVM-Hintermannschaft nicht sattelfest aussah, für eine 3:1-Pausenführung der Elf von Trainer Thorsten Fink.

Nach der Pause wehrte sich Mattersburg tapfer, Thorsten Mahrer und Onisiwo hatten gute Chancen auf das 3:2. Bei einem Handspiel im Austria-Strafraum blieb die Pfeife von Schiri Harkam stumm. In der Schlussphase musste der eingwechselte Matterburger Dominik Doleschal verletzt vom Feld, der SVM agierte nur noch mit neun Spielern. Meilinger und Kayode nutzten dies aus und fixierten den 5:1-Endstand.

Weiter geht es für die Vastic-Truppe am Samstag mit dem Heimspiel gegen den WAC mit dem Mattersburger Trainer Didi Kühbauer.

„Wenn wir an unsere bisherigen Heimspiel-Darbietungen anschließen können, dann bin ich sehr optimistisch“, so Vastic, der diesmal voraussichtlich wieder auf Markus Pink setzten kann. Der dreifache Saison-Torschütze versäumte die Spiele in Altach und Wien, ist seit letzten Mittwoch aber wieder im Training. Fraglich sind hingegen die Einsätze von Doleschal und Alexander Ibser.