Erstellt am 27. September 2012, 13:45

Basketball-Saison startet am Sonntag. In Klosterneuburg startet die Spielzeit mit dem Supercup-Duell der Hausherren gegen Gmunden. Die erste Runde in der Bundesliga (ABL) steigt ab 5. Oktober - mit Güssing und Oberwart sind auch zwei burgenländische Klubs im Rennen.

Erstmals zur "Brunchzeit" starten die heimischen Basketball-Herren am Sonntag in eine neue Saison. Das Duell zwischen Meister Dukes Klosterneuburg und Cupsieger Swans Gmunden um den Supercup, der seit 2002 das jeweilige Spieljahr einläutet, beginnt um 13.15 Uhr im Happyland (Sky Sport Austria live). Die erste Runde in der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) steigt ab 5. Oktober, aufgesplittet auf vier Tage.

Klosterneuburg darf vor eigenem Publikum zum ersten Mal überhaupt um den Supercup spielen. Gmunden ist mit sieben Erfolgen bei bisher zehn Auflagen der Rekordsieger. Holen die Dukes den ersten Titel der Saison, beenden sie auch die Serie. Denn der Pokal ist bisher nur in zwei Bundesländer gegangen: Neben den Swans aus Oberösterreich haben ihn mit den Bulls Kapfenberg (zweimal) und den Fürstenfeld Panthers zwei Teams aus der Steiermark gewonnen.

Die elf ABL-Clubs gehen nach Stand vom Donnerstag mit insgesamt 41 Legionären auf dem Spielersektor und nicht weniger als zehn ausländischen Trainern in die neue Saison. Einziger in der Liga verbliebener heimischer Coach ist mit Werner Sallomon der des amtierenden Meisters. Mit Gmunden, Kapfenberg und dem WBC Wels schöpfen drei Teams die erlaubte Höchstzahl von fünf "Fremdarbeitern" aus. Lediglich je zwei ausländische Spieler haben derzeit hingegen die Güssing Knights und der UBC St. Pölten in ihren Reihen.

Das Wort Meistertitel hat bei der Liga-Pressekonferenz am Donnerstag nur Shawn Ray vom BC Vienna in den Mund genommen. Die Wiener haben stark aufgerüstet und zählen jedenfalls zu den Mitfavoriten. Seitens der Vereine wurde zumeist das Erreichen des Play-off als Ziel genannt, ehe man "weitersehen" wolle. Beim Liga-Haupsponsor ist der Titelverteidiger auch für 2013 der Meisterschaftsanwärter Nummer eins. Klosterneuburg hat eine Quote von 4,0, knapp gefolgt vom BC Vienna und Gmunden (je 4,5).

"Wir können und werden sportlich eine nächste Stufe erreichen", betonte ABL-Präsident Karl Schweitzer. Auch in der Halleninfrastruktur werde es Fortschritte geben. Die Liga dürfe "optimistisch in die Zukunft" blicken. Nicht zuletzt kündigte Schweitzer an, dass die kommende ABL-Saison unter dem Motto "Jahr des Schulsports" stehe. Kinder an Volksschulen wurden und werden betreut, um sie mit Basketball in Kontakt zu bringen.

Für einen, der mit dem Sport schon lange zu tun hat, bringt die Saison 2012/13 ein absolutes Novum. Kapfenbergs De'Teri Mayes, inzwischen 38, ist erstmals in seiner Karriere der Kapitän einer Mannschaft. Das sei "eine große Ehre", so der Routinier.