Erstellt am 17. April 2014, 10:41

von Michael Pekovics

Basketball: Spiel zwei als Vorentscheidung?. Heute, Donnerstag, empfangen die Güssing Knights die Oberwart Gunners zum zweiten Play off-Viertelfinalspiel. Wer das zweite Spiel einer Serie gewinnt, steigt laut Statistik zu 74 Prozent auf.

Samy Zeglinski (Gunners) und Manuel Jandrasits (Güssing) werden sich heute wieder packende Duelle liefern. Foto: Michael Pekovics  |  NOEN, Michael Pekovics
Das Osterwochende steht im Südburgenland wieder ganz im Zeichen des orangen Leders. Heute, Donnerstag, findet das zweite Spiel der „Best of five“-Viertelfinalserie zwischen den magnofit Güssing Knights und den Redwell Gunners Oberwart statt.

Nach den Turbulenzen im Vorfeld ( ) steht , das Spiel beginnt um 19.30 Uhr und wird live auf Sky übertragen.

Ritter setzen auf Heimvorteil und Fans

Nach der 67:84-Niederlage in Oberwart stehen die Knights bereits unter Druck, wollen sie nicht mit 2:0 in Rückstand geraten. Gerade das zweite Spiel einer Serie ist vorentscheidend, sagt zumindest die Statistik: In den bisher 96 „Best of five“-Serien hat der Sieger des zweiten Spiels nicht weniger als 71 Mal auch die Serie gewonnen, das ist eine Quote von 74 Prozent.Das weiß auch Güssing Knights-Headcoach Matthias Zollner: "Nach der Niederlage in Spiel eins müssen wir nun alles daran setzen, um Spiel zwei zu gewinnen."

Neben dem Heimvorteil, sprich dem Aktivpark, setzen die Knights natürlich auch auf die Unterstützung ihrer Fans. Als besonderen Bonus erhalten heute alle VIP-Saison- und VIP-Tageskartenbesitzer den neuen Play off-Schal der Knights.

Große Freude über Austragungsort

Gunners-Headcoach Erik Braal freut sich, dass in Güssing gespielt werden kann: "Damit steht der Sport wieder im Vordergrund." Und er hat auch das Rezept für den möglichen Sieg in der Tasche: "Wie in Spiel eins wird es darauf ankommen, wer besser verteidigt und über die gesamte Spielzeit konzentriert bleibt."

Eine gute Nachricht gibt es für den verletzten Gunners-Spieler Benjamin Blazevic: Nach einer Magnetresonanzuntersuchung hat sich der Verdacht auf Kreuzbandriss nicht bestätigt.

"Der Meniskus ist zwar gequescht und Benny hat ein schmerzhaftes Ödem im Knie, aber das Kreuzband ist unbeschadet und es ist auch keine Operation notwendig. Die Saison ist zwar für Benjamin nach wie vor zu Ende, aber zum Start der kommenden Saisonvorbereitung im August wird er wieder fit sein", sagt Gunners-Teamarzt Werner Zigner.