Erstellt am 26. März 2013, 10:15

Benkö am Scheideweg. Möglicher Abschied | Tritt Schiri-Boss Günter Benkö aus dem Burgenland ab? Er kommt als neuer Vorsitzender der Bundesliga-Elitekommission infrage. Noch bleibt aber alles offen.

GEPA-1403084362 - MATTERSBURG,AUSTRIA,14.MAR.08 - FUSSBALL - OEFB, Oesterreichischer Fussball Bund, Schiedsrichterprojekt, Karriere mit Pfiff, Pressekonferenz. Bild zeigt Guenther Benkoe. Foto: GEPA pictures/ Mario Kneisl  |  NOEN, GEPA pictures/ Mario Kneisl
Von Bernhard Fenz

Auf den Obmann des burgenländischen Schiedsrichterkollegiums kommen spannende Zeiten zu. Günter Benkö – als Besetzer der Bundesliga-Spiele neben seiner Funktion im Burgenland selbst Mitglied in der fünf Personen starken Elite-Kommission (wo der Bundesliga-Profifußball behandelt wird) – könnte den Vorsitz des im Frühjahr abtretenden Johann Hantschk übernehmen.

Im Rahmen der ÖFB-Hauptversammlung, die heuer von 14. bis 16. Juni in Pamhagen (Vila Vita) über die Bühne gehen wird, soll der neue Vorsitzende offiziell vorgestellt werden. Davor wird das ÖFB-Präsidium seine Entscheidung treffen, ob die vorgeschlagene Person geeignet ist oder nicht. Mitglieder mit Stimmrecht sind dabei ÖFB-Präsident Leo Windtner, die neun Landesverbands-Bosse sowie Präsident Hans Rinner, Markus Kraetschmer und Gerhard Stocker für die Bundesliga.

Zuerst muss es einen Vorschlag geben

Diese Entscheidung wiederum wird basierend auf einem Vorschlag von Robert Sedlacek getroffen. Der Präsident des Wiener Fußballverbands ist auch Vorsitzender der ÖFB-Schiedsrichterkommission – und im Rahmen dieser Kommission auch des Komitees Schiedsrichterforum. Er muss einen Vorschlag erarbeiten, wer „seiner“ Elite-Kommission künftig vorstehen soll. Theoretisch könnte sich Sedlacek übrigens auch selbst aufstellen.

Noch liegen die Karten jedenfalls nicht auf dem Tisch. Günter Benkö weiß zwar um die nötige Unterstützung für ihn, meint aber: „Das sind ja alles auch politische Entscheidungen. Von daher kann ich es wirklich nicht sagen.“ Bei der Frage nach dem Bauchgefühl, stellt der 57-Jährige fest: „Das sagt nein.“ Sollte Günter Benkö neuer Vorsitzender werden – bis vor der ÖFB-Hauptversammlung steht das fest –, will er sich übrigens der Qualität unserer Bundesliga-Referees annehmen.

Benkö fordert mehr Arbeit für mehr Qualität

Hier nimmt sich der Rauchwarter kein Blatt vor den Mund und sagt: „Auf internationaler Ebene ist unsere Ausbeute ganz traurig. Unsere Ligen sind keine Herausforderung. Würde man Schiris nach Deutschland rüberschicken, wären die sofort wieder alle hier. Das ist die Wahrheit. Ich habe die Qualität schon immer bekrittelt.“ Was geändert gehört? „Wir müssten viel mehr besprechen und unseren Unparteiischen weiterhelfen. Es geht um Persönlichkeit, Autorität, Auftreten. Das kann nicht jeder selbst tun.“

Doppelfunktion wird nicht mehr möglich sein

In jedem Fall wird sich der Südburgenländer über seine Doppelfunktion BFV-Schiriobmann und Mitglied der Elite-Kommission Gedanken machen müssen. „Vor gut zwei Wochen hat die ÖFB-Schiedsrichter-Kommission abgestimmt, dass so etwas nicht mehr möglich sein soll. Das Ergebnis wird nun dem ÖFB-Präsidium vorgelegt. Dieser Beschluss geht eindeutig gegen mich – es wird fleißig daran gebastelt, mich zu verhindern.“
Fakt ist: Falls der Änderungs-Vorschlag abgesegnet wird, muss sich der Ex-Internationale in jedem Fall unabhängig der Vorsitz-Frage entscheiden, wohin seine Reise gehen soll.