Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:18

von Bernhard Fenz

Benkö: „Lasse sie ganz sicher nicht im Stich“. Seit 16 Jahren ist Günter Benkö Chef von Burgenlands Schiedsrichtern. Eine weitere Periode gibt es fix.

Weitere vier Jahre: Günter Benkö wird Obmann des Kollegiums bleiben. Foto: Bernhard Fenz  |  NOEN, Bernhard Fenz
Am 28. Juni 2000 wurde Günter Benkö international berühmt, als der damalige Spitzen-Referee im EM-Halbfinale zwischen Frankreich und Portugal in der Verlängerung einen (höchst umstrittenen, aber korrekten) Handelfer pfiff, der zum Golden Goal (2:1) für Frankreich führte.

Was damals weniger bekannt war: Der Rauchwarter hatte parallel dazu bereits seine zweite Karriere eingeschlagen.

Im Frühjahr 2000 wurde er zum Obmann des Burgenländischen Schiedsrichterkollegiums bestellt. „Es war mein Auslaufjahr als Aktiver – und ich habe dafür eine Ausnahmegenehmigung erhalten, weil wir personell umstrukturieren mussten“, erinnert sich der Südburgenländer.

Sorgenfalten als Schiriboss sind wieder kleiner

Mitte März 2016 wird der mittlerweile 60-Jährige bei der Hauptversammlung des Fußballverbands in seine fünfte Amtszeit als Obmann gewählt werden. Der Ausschuss, also die höchste Instanz des Kollegiums, ist bereits von den Gruppen bestellt worden (siehe unten).

Nur der Schiriboss muss sich bei der BFV-Hauptversammlung einer Wahl stellen. Diese wird aber nur eine Formsache sein. Benkö ist der einzige Kandidat.

Nach 16 Jahren hatte er im Vorfeld zwar bereits leise mit einem Abschied spekuliert, nun bleibt er aber: „Schon vor vier Jahren habe ich gesagt: Wenn einer den Mumm hat, Obmann zu werden, bin ich der Erste, der in die zweite Reihe zurückgeht. Auch diesmal wollte niemand – gleichzeitig spüre ich große Unterstützung seitens der Schiedsrichter. Ich lasse sie sicher nicht im Stich.“ Zudem durchlebt Benkö aktuell ohnehin wieder bessere Zeiten, die Sorgenfalten als Schiriboss sind kleiner.

Die Unparteiischen stünden, wie er analysiert, nicht mehr als „normal“ in der Kritik, zudem seien mit 148 Unparteiischen so viele wie schon lange nicht im Burgenland aktiv.

Ziel: 2017 wieder ein Bundesliga-Spielleiter

Weniger gut: Ein rot-goldener Spielleiter in zumindest einer der beiden Bundesligen fehlt. Christian Dintar musste im Sommer ganz oben als Referee jüngeren Kollegen Platz machen. Das schmeckte Benkö, der bei der Bestellung der Spielleiter klare Vorstellungen hat, gar nicht: „Ich bin gegen sportpolitische Entscheidungen. Wir brauchen von den Leistungen her die Besten, auf die wurde in der Vergangenheit aber nicht immer zurückgegriffen.“

Nach wie vor ganz oben tätig ist Habip Tekeli. Der Leobersdorfer – er ist für den BFV aktiv – hat sich an der Linie einen Namen gemacht und wird 2016 auch als FIFA-Assistent tätig sein. Roland Braunschmidt (so wie zuletzt Tekeli in der Bundesliga an der Linie) aus Mönchhof wird aus Altersgründen ausscheiden.

Leute wie Tekeli werden in der Bundesliga aber keine Spiele mehr leiten. Hintergrund: Die Kandidaten müssen sich mittlerweile, wenn sie eine Karriere für oben anstreben, entscheiden, ob diese als Schiedsrichter oder als Linienrichter erfolgen soll. „Eine Zweigleisigkeit gibt es nicht mehr.“

Benkö, der auch Leiter des ÖFB-Förderkaders ist, wird nach Absprache mit dem Kollegium daher Florian Jandl (24 Jahre alt) als Referee und Fatih Tekeli (26) als Assistent 2016 zum Aufnahmetag des Förderkaders, also der Nachwuchs-Schmiede auf dem Weg nach oben, entsenden. 2017 soll dann Jungschiri Kemal Kacanci (26) folgen.

Ziel? Im Optimalfall könnte Benkös Kollegium dann 2017 wieder einen burgenländischen Schiedsrichter für die Erste Liga, also die Bundesliga II, stellen. „Das hoffe ich jedenfalls.“

Schiedsrichterkollegium

m Der künftige Ausschuss des Burgenländischen Schiedsrichterkollegiums:
Obmann: Günter Benkö
Stellvertreter: Bernd Strobl
Regelreferent: Ernst Tumberger
Besetzungsreferent: Stefan Berlakovich
Beobachtungsreferent: Manfred Pertl
Disziplinarreferent: Heinz Lautischer
Schriftführer: Josef Haider
Kassier: Egon Griszler
Nachwuchsreferent: Paul Pethö
Talente-Kader-Leiter: Benjamin Steuer *
Leiter Gruppe Nord: Manuel Gregorits
Leiter Gruppe Mitte: Rudolf Berlakovich
Leiter Gruppe Süd: Thomas Paukovits
* Steuer ersetzt Edi Freunthaller, der aus zeitlichen Gründen in die zweite Reihe rückt und dessen Stellvertreter wird.